Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Paradise Hills

Paradise Hills

Fantasy-Drama um eine geheimnisvolle Klinik, in der junge Frauen zu perfekten Menschen werden sollen. Doch etwas stimmt nicht mit diesem Ort.

Paradise Hills
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Spanien 2018

Regie: Alice Waddington
Mit: Hunter Tremayne, Emma Roberts, Danielle Macdonald

95 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
27.08.2019

Von Madeleine Wegner

Uma erwacht in einem eigenartigen Zimmer. Die Wände aus verwittertem Beton sind mit bunten Naturmotiven bemalt, aus dem Lautsprecher begrüßt sie eine warme weibliche Stimme auf „Paradise Hills“. Dieser Ort, auf einer abgelegenen Insel irgendwo im Ozean, soll ein Therapie-Zentrum zur emotionalen Heilung sein. Eine Einrichtung, in die reiche Familien ihre aus der Bahn geratenen Töchter schicken, um nach zwei

Monaten perfekte junge Frauen zurück im Kreis der Familie empfangen zu können.

Uma (Emma Roberts) will den von ihrer Familie favorisierten Mann nicht heiraten, Chloe (Danielle Macdonald) hat einige Pfunde zu viel auf den Hüften, Yu (Awkwafina) soll ihre Panik-Attacken unter Kontrolle bringen und die Sängerin Amarna (Eiza González) soll sich den konventionellen Vorstellungen ihres Plattenlabels beugen.

Damit scheint der Fantasy-Thriller „Paradise Hills“ schlichtweg als feministisches Science-Fiction-Märchen angelegt zu sein. Natürlich spielt die Normierung von Weiblichkeit und Charakter eine zentrale Rolle, doch es ist mehr. In ihrem ersten Langfilm gelingt es der spanischen Regisseurin Alice Waddington, eine schaurig-schöne Welt zu entwerfen und eine ungeheuer spannende, aber auch überdrehte Geschichte mit mehrfachen Wendungen in opulenten Bildern zu erzählen.

In „Paradise Hills“ werden die jungen Frauen – angeblich nur zu ihrem Besten – gefangen gehalten. Sie müssen sich ganz in Weiß kleiden, werden von vornehm wirkenden Dienern umsorgt und schlafen in futuristisch-puppenhaften Betten. Eine unheimliche Stimmung liegt auf dieser scheinbar heilen und blumenübersäten Welt.

Das Gebäude könnte M. C. Escher entworfen haben. Die Kostüme und die Kulisse hingegen wirken so, als wäre Dornröschen gerade in einem Swingerclub erwacht – oder als hätte sich Alice in einem Wunderland für pikante Liebesspiele verirrt. Das alles ist so üppig, fantasievoll und lustvoll verschwenderisch ausgestattet, dass es ein regelrechter Augenschmaus ist. Daran hat auch die teils betörende Kamera (Josu Inchaústegui) ihren Anteil. Neben der gelungenen Erzählstruktur und der anhaltenden Spannung, lebt der Film auch vom starken Spiel seiner Darstellerinnen.

Ein Augenschmaus. Spannend bis zum Schluss mit immer neuem Dreh und

dabei teilweise herrlich überdreht.

Zum Artikel

Erstellt:
27. August 2019, 15:15 Uhr
Aktualisiert:
27. August 2019, 15:15 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. August 2019, 15:15 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+