Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mamma Mia 2 - Here we go again

Mamma Mia 2 - Here we go again

Fortsetzung der Star besetzten romantischen Musik-Komödie, die auch in die wilden 70er-Jahre eintaucht.

Mamma Mia - Here we go again!
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Mamma Mia! Here We Go Again
USA 2018

Regie: Ol Parker
Mit: Lily James, Amanda Seyfried, Meryl Streep, Pierce Brosnan, Cher, Colin Firth

114 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
16.07.2018

Von Dorothee Hermann

Eines muss man den „Abba“-Songs lassen: Sie haben sich erstaunlich gut gehalten – sogar dann, wenn sie von Schauspielern geschmettert werden wie auch im Sequel der Komödie „Mamma Mia!“ (erstmals 2008). Anfangs als Überdosis an zuckrigem Pop wahrgenommen (damals in den siebziger Jahren der maximale Gegensatz zum Punk), peppen die Ohrwürmer der schwedischen Kult-Band die sommerliche Party auf der Leinwand auch beim zweiten Durchgang auf. Amouröse Missverständnisse und ein aufziehender Sturm können dieser Grundstimmung nicht wirklich etwas anhaben.

Der Überraschungseffekt des ersten Teils – wer hier in welcher Rolle auftaucht – produziert weiterhin zuverlässige Lacher. Amanda Seyfried als Hotelchefin Sophie kann man sogar überzeugender finden als die überbordende Jugendversion (Lily James) ihrer Mutter Donna (Meryl Streep).

Hingucker in den Nebenrollen sind besonders die drei Väter von Sophie: Stellan Skarsgård („Verblendung“) genießt es sichtlich, als Bill sämtliche verfinsterten Bösewichte einmal ganz weit hinter sich zu lassen. „Bond“-Darsteller Pierce Brosnan (Sam) ist plötzlich ein loyaler Familienmensch mit künstlerischer Ader. Der dritte ist der weltgewandte Banker Harry (Colin Firth aus „The King’s Speech“).

Die US-Produktion (Regisseur Ol Parker ist Brite) führt auch vor, wie sich ein Aussteigermärchen der späten 1970er Jahre in der nächsten Generation ausnimmt. Rückblenden gleichen die gealterten Figuren immer wieder mit ihrem jüngeren Selbst ab. Selbstverständlich abgesehen von Grandma Ruby (Cher), ewig jung mit weißblonder Perücke.

Wenn Sophie mit den Studienfreundinnen ihrer Mutter (Julie Walters als Rosie; Christine Baranski als Tanya) loslegt, triumphiert weibliche Lebenskunst über Generationen hinweg.

Viele Bonbonfarben, viel ägäisch türkisblaue Sommerstimmung, aber mit pfiffigen Pointen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juli 2018, 15:04 Uhr
Aktualisiert:
16. Juli 2018, 15:04 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2018, 15:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+