Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Frankreich

Regie: Sarah Leonor
Mit: Jérémie Renier, Surho Sugaipov, Ramzan Idiev, Daniel Fassi, Jean-Yves Ruf

- ab 107 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
08.10.2014

Von Klaus-Peter Eichele

In ihrem zweiten Spielfilm (nach „Au voleur?) erzählt Festival-Gast Sarah Leonor die Geschichte zweier Fremdenlegionäre. Markov (Surho Sugaipov), ein Flüchtling aus Tschetschenien, will sich mit dem Dienst in Afghanistan die französische Staatsbürgerschaft erkaufen. Doch als bei einem Privattrip in feindliches Gebiet sein bester Kamerad Hamilton beinahe stirbt, wird er unehrenhaft entlassen; zurück in Frankreich ist wieder ein Illegaler. Immerhin zeigt sich sein kleiner Sohn, den er fünf Jahre nicht gesehen hat, von Papas Kriegsschoten einigermaßen beeindruckt. Auch Kumpel Hamilton lässt sich nicht lumpen. Während er im Krankenhaus seinem nächsten Einsatz entgegenfiebert, leiht er Markov seine Identität, damit dieser einen Job annehmen kann.

Man lange darüber rätseln, worauf die Regisseurin mit dieser ruhig mäandernden Erzählung eigentlich hinaus will, so viele Motive werden hier aus teils unterschiedlichen Blickwinkeln angerissen: die Militarisierung der Köpfe im Krieg, die Schwierigkeit von Soldaten, sich im Zivilleben wieder zurechtzufinden, die Schicksale papierloser Flüchtlinge, Heimatlosigkeit, das Drama eines allein gelassenen Kinds.

Irgendwann wird aber klar, dass der Weg das Ziel ist: die Vielzahl kluger Beobachtungen, die zwar keine konventionelle Geschichte ergeben, aber stets das Denkvermögen des Zuschauers auf Trab halten. Dem Zuschauer bleibt es auch überlassen, die Puzzleteilchen zu einem Gesamtbild zusammen zu fügen. Darauf könnte man etwa sehen, wie weltpolitische Verwerfungen immer stärker das Leben der einfachen Menschen in Mitleidenschaft ziehen. Mit einer Art Friedensutopie im Kleinen lässt die Regisseurin am Ende aber auch ein bisschen Hoffnung keimen.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Oktober 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
4. November 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. November 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+