Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Deutschland

Regie: Michael David Pate
Mit: Freshtorge, Dagi Bee, Bianca Heinicke

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
20.07.2015

Von Klaus-Peter Eichele

Einerseits wird dem Kino der Tod prophezeit, weil die jungen Leute Filme nur noch im Internet gucken. Andererseits zieht es deren Macher, sobald sie im Netz zum Star aufgestiegen sind, flugs hinaus aus dem muffigen YouTube-Kanal auf die Glanz und Gloria versprechende Großleinwand. So ist das zumindest im Fall des jungen deutschen Komikers Freshtorge, dessen Online-Sketche von Millionen Minderjährigen angeklickt werden und der nun seinen ersten Kinofilm präsentiert.

Mit dem Plattform-Wechsel ist immerhin keine Tilschweigerisierung verbunden: Statt weichgespülter Familienkomödie regiert weiterhin derber Slapstick. Zudem ist die Welt hinter all den Grimassen, Körper- und Sprachverrenkungen („Die Quarantäne wird unter die Schule gestellt?) eine verblüffend schaurige. Schüler begehen im Stundentakt Suizid, derweil sich der Direktor die Hände reibt, weil er wieder einen Loser los geworden ist. Die Polizei feiert deppert ein Grillfest, während um sie herum das Böse tost.

In diesem Pfuhl des Schwachsinns gedeiht Hauptfigur Torge zum Einäugigen unter Blinden. Nachdem er von einer Eliteschule geflogen ist, tut sich der vermeintliche Totalversager auch an seiner neuen Penne schwer, Freunde zu finden. Da trifft es sich gut, dass gerade ein Virus grassiert, das Lehrer und Mitschüler zu Zombies macht. Denn erstens kann er sich nun mit seiner Angebeteten in einem Klassenzimmer verschanzen und zweitens ist er der einzige, der ein Mittel gegen die Epidemie parat hat.

Das klingt mehr nach Bierlaune als nach Drehbuchseminar, und oszilliert im Resultat zwischen unbekümmert anarchisch und nervensägend holprig. Wüster Klamauk wechselt mit netten Running Gags, wenn etwa Floskeln ("Das ist doch Käse") eins zu eins visualisiert werden. Erwachsene dürften nach der Hälfte genug gesehen haben, aber fürs Jungvolk gibt es deutlich dümmeres.

Mit ein bisschen Disziplin könnte aus Freshtorge ein deutscher Stan Laurel werden.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juli 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
20. August 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. August 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Wurzelsepp 21.07.201512:00 Uhr

Soll das jetzt ein Witz sein? Anstatt _APOSTROPHE_Ant-Man_APOSTROPHE_ so einen Schwachsinn zu zeigen? Langsam reicht_APOSTROPHE_s. Will man die Fans bewusst nach Reutlingen treiben? Und was ist mit _APOSTROPHE_Für Immer Adaline_APOSTROPHE_, _APOSTROPHE_Ich Seh Ich Seh_APOSTROPHE_, _APOSTROPHE_It Follows_APOSTROPHE_?

Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+