Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Green Book - Eine besondere Freundschaft

Green Book - Eine besondere Freundschaft

Ein schwarzer Pianist engagiert 1962 einen ungehobelten Italo-Amerikaner als Fahrer für seine Tournee durch ein von Rassismus geprägtes Land.

Green Book - Eine besondere Freundschaft
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Green Book
USA 2018

Regie: Peter Farrelly
Mit: Viggo Mortensen, Mahershala Ali, Linda Cardellini

130 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
29.01.2019

Von Madeleine Wegner

Dr. Don Shirley sitzt auf seinem Thron. In seiner prachtvoll eingerichteten Wohnung über der Carnegie Hall empfängt er Tony Lip, einen Amerikaner mit italienischen Wurzeln. Tony ist eher ein Mann fürs Grobe, der den Lebensunterhalt für seine Familie als Türsteher und mit Gelegenheitsjobs verdient. Tony könnte also genau der Mann sein, den Shirley braucht. Für seine Tournee sucht der begnadete Pianist zwar nur einen Fahrer. Da die Route jedoch in die Südstaaten führt, Shirley schwarz ist und wir das Jahr 1962 schreiben, sind Probleme vorprogrammiert. Allerdings hat auch Tony rassistische Vorbehalte. Doch: Er braucht das Geld.

Also brechen die beiden Männer, die kaum unterschiedlicher sein könnten, gemeinsam auf zu der zweimonatigen Konzertreise Richtung Süden. Was nun folgt, ist ein nettes Roadmovie, jedoch wenig überraschend und so mit einer Länge von gut zwei Stunden zwischendrin auch etwas zäh. Die Geschichte ist weitgehend vorhersehbar: Je weiter sie in den Süden kommen, umso größer werden Hass, Ignoranz und Rassismus, die ihnen entgegenschlagen. Und umso mehr lernen die beiden Männer auch voneinander. Dr. Shirley (Mahershala Ali, der für seine Rolle in „Moonlight“ einen Oscar gewann) legt größten Wert auf ein gepflegtes Äußeres, eine gewählte Ausdrucksweise und eine würdevolle Haltung, während Tony (Viggo Mortensen) das Leben nimmt wie es kommt. „Green Book – Eine besondere Freundschaft“ versucht genau daraus Witz zu ziehen.

Regisseur Peter Farrelly hat sich bislang vor allem mit Komödien („Dumm und Dümmer“, „Verrückt nach Mary“) einen Namen gemacht. Nun, mit seinem von einer wahren Geschichte inspirierten Roadmovie schlägt er einen anderen Ton an, der in den Staaten zu gefallen scheint: „Green Book“ ist für mehrere Oscars nominiert.

Sowohl Figuren als auch Handlung sind holzschnittartig inszeniert. Ergebnis: Zwei Stunden ohne Überraschungen.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Januar 2019, 21:21 Uhr
Aktualisiert:
29. Januar 2019, 21:21 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. Januar 2019, 21:21 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+