Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Grace Jones: Bloodlight and Bami

Grace Jones: Bloodlight and Bami

Dokumentation über die jamaikanische Sängerin Grace Jones, die für ihre extravaganten Auftritte und ausgefallenen Kostüme bekannt ist.

Grace Jones
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Grace Jones: Bloodlight and Bami
Irland, Großbritannien 2017

Regie: Sophie Fiennes
Mit: Grace Jones, Jean-Paul Goude, Sly & Robbie

120 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
22.01.2018

Von Madeleine Wegner

Grace Jones knackt eine widerspenstige Auster, Grace Jones steht nackt im Hotel-Zimmer, Jones telefoniert verärgert im Studio, sie schlürft im Hotel Champagner und Austern. Dazwischen: Grace Jones auf der Bühne. Und: Grace Jones reist in ihren Heimatort nach Jamaika. Die Insel trägt immer noch Spuren der Verwüstung durch den Hurrikan. In Gesprächen mit ihrer Familie und früheren Nachbarn erzählt die Musikerin, was für eine schwierige Kindheit sie hier hatte. Ihre Eltern waren in den 1950er-Jahren in die USA ausgewandert, sie und ihre Geschwister blieben bei der Großmutter, deren Mann die Kinder schlug.

Regisseurin Sophie Fiennes, die 2010 eine Doku über Anselm Kiefer gedreht hatte, zeigt keine Interviews, die Kamera nimmt stets einen beobachtenden Blick ein. Doch all die Szenen wirken (eben nicht sonderlich geschickt) inszeniert. Auch die Konzertmitschnitte erscheinen durch ihre Länge bald wie Füllmaterial, das der somit auf zwei Stunden angewachsene Film nicht nötig gehabt hätte. Letztlich wirkt die Doku wie ein verspäteter und nicht besonders gut gemachter Werbefilm für das angestrebte Comeback der Diva mit ihren Album „Hurricane“ von 2008, mit dem sie nach 19 Jahren erstmals wieder neue Songs veröffentlichte. Doch es gibt auch witzige Momente in dieser Doku. Etwa wenn Grace Jones für die Aufnahmen einer Fernsehshow von tanzenden, wenig bekleideten, jungen Frauen umgeben ist, und dabei völlig außer sich gerät: Das sei nicht, wofür sie stehe. Ob es hier denn keine tanzende Männer gebe. Das wiederum wirkt wenig inszeniert, sondern köstlich authentisch.

Da muss man schon ein hart gesottener Grace Jones-Fan sein, dass einem die zwei Stunden nicht lang werden.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Januar 2018, 16:36 Uhr
Aktualisiert:
22. Januar 2018, 16:36 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Januar 2018, 16:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+