Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gelobt sei Gott

Gelobt sei Gott

Alexandre will sein Schweigen brechen, nachdem er erfährt, dass der Priester, der ihn missbraucht hat, immer noch mit Kindern arbeitet.

Gelobt sei Gott
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Grâce à Dieu
Frankreich, Belgien 2019

Regie: François Ozon
Mit: Melvil Poupaud, Denis Ménochet, Swann Arlaud

138 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
23.09.2019

Von Dorothee Hermann

Alexandre (Melvil Poupaud) ist bürgerlich-katholisch bis in die Haarspitzen und geht jeden Sonntag zur Messe. Als er zufällig erfährt, dass der Priester, der ihn einst im Pfadfinderlager sexuell misshandelte, noch immer mit Kindern arbeitet, versucht er, das katholische Establishment von Lyon aufzurütteln.

Doch der Bilderbuch-Familienmensch und Vater von fünf Kindern läuft gegen eine Wand. Immer wieder wird er im prunkvollen Bistumsgebäude zwar empfangen, aber zugleich elegant abgewimmelt. Statt einer Aufarbeitung und der Einschaltung der Justiz erlebt Alexandre bis hinauf zum Kardinal eine offenbar bestens eingeübte Hinhaltetaktik. Allenfalls schleimige Versöhnungsangebote werden ihm offeriert – als wäre die erfahrene sexualisierte Gewalt ein privates Problem zwischen ihm und dem Täter.

Als es dennoch zum arrangierten Treffen mit dem ehemaligen Peiniger kommt, verhält sich der Geistliche (Bernard Verley als Pater Bernard Preynat) bereits bei der Begrüßung so übergriffig wie eh und je: Er duzt Alexandre umstandslos und katapultiert ihn emotional zurück in die einstige Position kindlicher Abhängigkeit, in der er den Übergriffen des Priesters hilflos ausgesetzt war. Zugleich weist dieser sich mit seiner salbungsvollen Art nach wie vor die übergeordnete Position zu, in der er sich auch von seiner Institution geschützt weiß.

Der französische Regisseur François Ozon („Swimming Pool“, „8 Frauen“) hat einen der aufsehenerregendsten kirchlichen Missbrauchsskandale der letzten Jahre aufgegriffen. Sein einfühlsamer, sorgfältig recherchierter Film über die mittlerweile erwachsenen Opfer trug ihm bei der Berlinale einen Silbernen Bären ein. Nur mühsam befreien sich die Männer aus Scham und Vereinzelung, um schließlich gemeinsam die Mauer des Schweigens aufzubrechen.

Alexandre hatte dem kriminellen Treiben des Priesters nach seinen damaligen Möglichkeiten ein Ende gesetzt, indem er bei den Pfadfindern austrat – und damit den Verlust sozialer Kontakte riskiert. Zum Gesicht der Kampagne gegen den Täter will er trotzdem nicht werden. Diese Rolle übernimmt der warmherzige François (Denis Ménochet), ein Bär von einem Mann, mit dem sich auch das emotionale Klima des Films sofort verändert und ins Hoffnungsvolle dreht. François‘ älterer Bruder Louis fühlte sich schon als Kind ewig zurückgesetzt gegenüber dem Jüngeren und fürchtete um sein Sommercamp in Irland: „Von mir will Pater Bernard nichts. Er interessiert sich nur für die Kleinen“, sagt er in einer der gelegentlichen Rückblenden, die auch beleuchten, wie sich die Verbrechen in kirchlicher Verantwortung auf das jeweilige Familiengefüge auswirkten.

Zum Artikel

Erstellt:
23. September 2019, 20:04 Uhr
Aktualisiert:
23. September 2019, 20:04 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. September 2019, 20:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+