Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Sanfte

Die Sanfte

Eine Frau auf den langen Weg zu ihrem inhaftierten Mann, um von einem unmenschlichen Staatsapparat Gerechtigkeit einzufordern.

Die Sanfte
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Krotkaya
Russland 2017

Regie: Sergei Loznitsa
Mit: Vasilina Makovtseva, Valeriu Andriuta, Sergey Kolesov

143 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
09.05.2018

Von Dorothee Hermann

Nicht viele fahren freiwillig nach Sibirien. Alyonka (Vasilina Makovtseva) tritt die Reise an, als das Paket, das sie ihrem Mann ins ferne Gefängnis schicken wollte, als unzustellbar zurückkommt. Die Frau mit dem meist unbewegten, auch schicksalsergebenen Gesichtsausdruck lässt alles zurück, was eine gewisse Geborgenheit versprach: das dunkle Holzhäuschen und den Hund, den Job an einer kleinen Tankstelle.

Sie holt ein besonderes Kleid aus dem Schrank und setzt sich in den Zug nach Sibirien, um dem Inhaftierten persönlich zu überbringen, was er doch benötigt: Lebensmittel, Kleidungsstücke und Zigaretten. Im Abteil geht es hoch her. Erinnerungen an den Sieg im Zweiten Weltkrieg („Wir hätten die Welt beherrschen können“) treffen auf die individualisierten Lasten gegenwärtiger Konflikte (der Sohn einer sichtlich verstörten Mitfahrerin ist gefallen). Ein Glas Tee ist angenehm reichlich bemessen, kostet aber so viel, dass kleine Leute wie Alyonka es sich aus eigenem Vermögen nicht leisten können.

In seinem dritten Spielfilm stellt der in Berlin lebende ukrainische Regisseur Sergei Loznitsa die nachkommunistischen Verhältnisse gerne anhand ihrer Verkehrsmittel dar. Es wirkt fast befreiend lächerlich, als die beengte Zwangsgemeinschaft in einem klapprigen alten Bus durcheinandergeschüttelt wird, und die Körper im selben Takt einem ungewissen Ziel entgegenzuwabbeln scheinen. Doch das Komische wird bald von einer wachsenden Verdüsterung verdrängt. Der harsche Realismus wird durch albtraumähnliche Sequenzen noch intensiviert.

Die Frau, die sich nicht damit abfinden möchte, dass ein Mensch, ihr Mann, spurlos verschwunden sein soll, gerät in einen immer tieferen Strudel von Vulgarität und Gewalt, lange bevor sie das Gefängnis überhaupt erreicht hat. Ein ebenso hilfsbereiter, durchblickender wie schmieriger Chauffeur macht die Fahrt in seinem Taxi zu einer noch unangenehmeren Art der Fortbewegung als die öffentlichen Transportmittel.

Als sich das Gefängnis schließlich vor Alyonka erhebt, wirkt es wie eine kafkaeske Fata Morgana, surreal trotz der Trutzburg-Architektur einer ehemaligen Kaserne. Eine gewöhnliche Frau wie sie scheint im speziellen Kosmos der Gefängnisstadt (beziehungsweise Russlands, wie der Regisseur es sieht) nicht mehr vorgesehen.

Weibliches Gegenstück zu Kafkas (oder Dostojewskis) verzweifelten Helden hält auch Putins Machismo den Spiegel vor.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Mai 2018, 10:13 Uhr
Aktualisiert:
9. Mai 2018, 10:13 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Mai 2018, 10:13 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+