Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Einzelteile der Liebe

Die Einzelteile der Liebe

Sophie und Georg verhandeln als (Ex-)Paar die großen und kleinen Beziehungsthemen. Ernsthafte Trennungskomödie mit Gesangseinlagen.

Die Einzelteile der Liebe
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2019

Regie: Miriam Bliese
Mit: Birte Schnoeink, Ole Lagerpusch, Andreas Döhler

127 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
21.08.2019

Von Madeleine Wegner

Mit quietschenden Reifen fährt Georg davon. Schreiend rennt Sophie hinter dem Wagen her, in dem auch der gemeinsame Sohn sitzt. Es ist die dramatische Szene eines verzweifelten Sorgerechtsstreit. In Vor- und Rückblenden erzählt „Die Einzelteile der Liebe“, wie das Paar zusammengekommen ist, erzählt von Streit und Versöhnung, vom gemeinsamen Alltag und von den ersten frustrierenden Anzeichen der Entfremdung.

Sophie (Birte Schöink) und Georg (Ole Lagerpusch) verlieben sich ineinander, als Sophie bereits hochschwanger ist und vom leiblichen Vater des Kindes sitzengelassen wird. Sie beschließen, das Kind gemeinsam aufzuziehen – eine Familie, die sechs Jahre lang stabil ist.

Als „ernsthafte Trennungskomödie mit Gesangseinlagen“ deklariert, wirkt das Plattenbau-Drama seltsam rückwärtsgewandt, beinah zeitlos – so, wie es auch die Themen sind: die Sehnsucht nach einem Zuhause ebenso wie das Zerbrechen von Beziehungen und die damit verbundenen kleinen wie großen Schwierigkeiten.

Auch die Figuren wirken wie aus der Zeit gefallen, was schlicht dem speziellen Mode-Geschmack Sophies geschuldet sein mag, die offenbar eine Vorliebe für eigenwillige Retro-Klamotten hat.

Ihr ausgezeichneter Kurzfilm „An der Tür“, in dem sich ein getrenntes Paar durch die Kommunikation über die Gegensprechanlage bei der Übergabe des gemeinsamen Kindes wieder annähert, lieferte auch den Ausgangsstoff für Miriam Bieses Langfilm-Debüt. Es ist zugleich ihr Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin.

Erstaunlich an diesem Film ist, wie gelungen Form und Inhalt miteinander verwoben sind. Die meisten Szenen spielen sich vor dem Haus, einem verwittert grauen Berliner Plattenbau, ab. Immer wieder versucht das Paar, es sich in der Beton-Tristesse gemütlich zu machen, sie in ein Zuhause zu verwandeln – sei es bei der Party im zugig-düsteren Treppenhaus, bei der Tauffeier auf dem kahlen Grün vor dem Haus oder mit dem Bau eines Paletten-Sofas.

Analog wird dieses Bemühen zum Symbol des Scheiterns. Wenn Sophie verzweifelt versucht, dem selbstgebauten Garten-Sofa mehr Beachtung zu schenken. Doch der Sommer ist vorbei, der Herbstwind weht immer wieder die Pflanzentöpfe um und auch die Polster-Kissen wollen nicht passen. Sophie und Georg bleibt nichts anderes übrig, als herauszufinden, was am Ende von der Liebe bleibt, die Bruchstücke zusammenzuklauben und neu zusammenzusetzen.

Die Tristesse des Plattenbaus trifft auf die Sehnsucht nach einem Zuhause und den verzweifelten Kampf um Familie.

Zum Artikel

Erstellt:
21. August 2019, 12:53 Uhr
Aktualisiert:
21. August 2019, 12:53 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. August 2019, 12:53 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+