Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Addams Family

Die Addams Family

Animationsverfilmung der morbiden und verrückten Kult-Familie, die sich in einer neuen Nachbarschaft zurechtfinden muss.

Die Addams Family
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

The Addams Family
USA 2019

Regie: Conrad Vernon, Greg Tiernan


87 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
22.10.2019

Von Madeleine Wegner

Sie ist zurück. Die herrlich abgründige und morbide Addams-Familie erlebt nach gut 25 Jahren eine Auferstehung auf der Kinoleinwand. Conrad Vernon und Greg Tiernan („Sausage Party“) lassen ihren Film bei der Hochzeit von Morticia und Gomez beginnen, die von der Dorfgemeinschaft vertrieben werden. Das führt das Liebespaar schließlich in den neuen Familiensitz, einem ehemaligen Irrenhaus. Zu Konflikten kommt es allerdings auch hier, nachdem eine perfekte Siedlung für ebenso perfekt angepasste Bürger am Fuß des Berges entstehen soll.

Die computeranimierte Version „Die Addams Family“ ist eine detailverliebte Hommage an die Kultfamilie mit vielen Anspielungen und einfallsreichen Spielereien: Wenn etwa Wednesdays Zöpfe in Schlaufen enden, die ebenso gut an einem Galgen baumeln könnten; oder wenn sich das Eiskalte Händchen beim Surfen auf Schmuddelseiten ertappt fühlt, weil es sich im Internet Bilder von Füßen anschaut.

Die vielen gut gemeinten und teilweise wirklich amüsanten Kleinigkeiten wirken etwas steif zusammengestellt. Dadurch büßt die wiederauferstandene Kultfamilie viel von ihrem ursprünglichen makabren und bitterbösen Charme ein, das gilt vor allem auch für die Figur Gomez, die kaum noch etwas von ihrem unvergleichlichen Gentleman-Charme hat.

Eine noch größere Geschmacksfrage ist sicherlich die Umsetzung und Ästhetik der Animation, die für so manchen Fan zu lieblos und zu glattpoliert erscheinen mag. Die 3D-Variante lohnt sich vor allem für die Kampfszenen, in denen sich Sprössling Pugsley mit reichlich explosivem Spielzeug ins Zeug legt.

Einfallsreiche Details machen Spaß. Nur leider können die Geschichte und die Animationsästhetik nicht mithalten.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Oktober 2019, 14:01 Uhr
Aktualisiert:
22. Oktober 2019, 14:01 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2019, 14:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+