Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der unverhoffte Charme des Geldes

Der unverhoffte Charme des Geldes

Modernes Ganovenmärchen, in dem ein armer Philosoph plötzlich zu sehr viel Geld kommt. Ihm gelingt es, ein System auszutricksen, in dem alles auf Moneten und Erfolg ausgelegt ist.

Der unverhoffte Charme des Geldes
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

La Chute de l’Empire américain
Kanada 2018

Regie: Denys Arcand
Mit: Alexandre Landry, Maripier Morin, Rémy Girard

123 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
29.07.2019

Von Madeleine Wegner

Intelligente Menschen werden weder reich noch berühmt. Davon ist Pierre-Paul überzeugt. Mit dem Enthusiasmus der Frustrierten erklärt er seiner Freundin mal eben in der Mittagspause die Welt: Die Dummen haben das Glück und den Erfolg gepachtet, denn sie kennen keine Zweifel. Pierre-Paul, der einen Doktortitel in Philosophie hat, sich aber mit einem schlecht bezahlten Job als Kurierfahrer über Wasser hält, ist großspurig und überheblich. Seine Freundin hat genug von den ewigen Monologen. Sie lässt ihn im wahrsten Sinne des Wortes sitzen – im Diner, am Ende der Mittagspause.

Pierre-Paul mag überheblich in seinen Ansichten sein, doch er hat ein gutes Herz: Ehrenamtlich engagiert er sich für Obdachlose und für die Bettler auf der Straße hat er immer etwas Kleingeld in der Tasche. Durch einen Zufall findet er eines Tages zwei riesige Taschen voller Geld. Pierre-Paul beschließt, das heiße Diebesgut zu behalten. Doch was tun mit einer unglaublichen Menge Geld? Zuerst gönnt sich der zurückgezogene Kopfmensch selbst etwas und bucht Montréals teuerste Kurtisane.

Doch bei dem kleinen Glück soll es nicht bleiben. Also tut sich der ansonsten so unauffällige junge Mann mit einem Ex-Knacki und Alt-Rocker zusammen. Dieser soll ihm helfen, das Geld für eine Neuverteilung verfügbar zu machen. Keine leichte Aufgabe, sitzen ihnen doch Polizei und skrupellose Gangs im Nacken.

Dem kanadischen Oscar-Preisträger Denys Arcand, dessen Filme oft um Linksintellektuelle in Montréal kreisen, gelingt mit seiner als Gesellschafts- und Kapitalismus-Kritik angelegten Krimikomödie „Der unverhoffte Charme des Geldes“ eine Geschichte mit zunächst interessanten Charakteren und Konflikten. Besonders die Grundidee des Films ist vielversprechend. Doch etwa ab der Hälfte geht dem Ganovenmärchen spürbar die Luft [Textbaustein: ak1] aus. Die Handlung wird teils vorhersehbar, die Charaktere bleiben an der Oberfläche. Damit niemand vergisst, dass Pierre-Paul Philosoph ist, wirft er regelmäßig vermeintlich tiefgründige Zitate in den Raum. Die brutalen Szenen, in denen Hirnmasse spritzt und gefoltert wird, wollen nicht so recht zum restlichen Tonfall passen und wirken wie ein Kompensationsversuch.

Packt eine charmante Idee enthusiastisch an, doch auf der Hälfte der Strecke gehen die Luft und Ideen aus.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juli 2019, 19:37 Uhr
Aktualisiert:
29. Juli 2019, 19:37 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. Juli 2019, 19:37 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+