Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Cleo

Cleo

Erzählt eine Liebesgeschichte in Berlin, die die Gegenwart der Metropole mit ihrer mystischen Vergangenheit vermischt.

Cleo
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2019

Regie: Erik Schmitt
Mit: Marleen Lohse, Jeremy Mockridge, Max Mauff, Andrea Sawatzki, Jean Pütz

101 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
23.07.2019

Von Verleihinfo

Cleo kommt nur mit festen Ritualen und Regeln durch den Tag: aufstehen, duschen, Müsli, Job. Keine Keller betreten und vor allem: niemanden an sich heranlassen. Über die Schicksalsschläge in ihrer Kindheit kommt Cleo einfach nicht hinweg. Bei ihrer Geburt starb die Mutter, neun Jahre später auf tragische Weise der Vater. Die junge Frau (Wahlberlinerin Marleen Lohse, zugleich Ko-Autorin) lebt in Berlin und fühlt sich ihrer Heimatstadt auf sonderbare Art verbunden. Als sie Paul (Jeremy Mockridge) kennenlernt, erinnert sie sich an den großen Traum ihrer Kindheit: den Schatz der legendären Brüder Sass finden. Darin befindet sich eine Uhr, mit deren Hilfe sich die Zeit zurückdrehen lässt.

„Cleo“ ist der erste Langfilm von Erik Schmitt. Er hatte sich unter anderem bereits mit einer Berlin-Kurzfilmtrilogie in der Kurzfilmszene einen Namen gemacht. Diese Passion schimmert vor allem in der Bildsprache von Schmitts Langfilm-Debüts durch. Animierte Sequenzen durchbrechen die eigentliche Geschichte, reichern sie um fantasievolle Momente an. Sie zeigen Cleos Welt, die Welt einer verschlossenen, in sich selbst eingemauerten Träumerin. Eine Träumerin, die lieber Rat bei historischen Persönlichkeiten wie Marlene Dietrich oder Albert Einstein sucht, statt im Hier und Jetzt bei ihren Mitmenschen. Dank technischer Tricks erwachen diese Berliner Größen flackernd wieder zum Leben, als seien sie einem Schwarz-Weiß-Film entsprungen.

„Cleo“ gibt sich als „Großstadtmärchen“ und als deutsches Pendant zur „Fabelhaften Welt der Amelie“. Das löst der Film nicht ein. Doch er hat Charme und zeugt von schönen Ideen. Nur verpufft der Zauber immer wieder – wenn es allzu plakativ wird oder durch die schlichten Charaktere. Und durch die Geschichte von der Schatzsuche, die neben der vorhersehbaren Romanze im Mittelpunkt steht und „Cleo“ letztlich wie ein Ferien-Abenteuerfilm wirken lässt.

Hat schöne Ideen und den Charme eines Kinder-Abenteuerfilms, nur sind die

Protagonisten dafür 20 Jahre zu alt.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juli 2019, 10:55 Uhr
Aktualisiert:
23. Juli 2019, 10:55 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Juli 2019, 10:55 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+