Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Burning

Burning

Südkoreanischer Mystery-Thriller nach einer Kurzgeschichte von Haruki Murakami: Ein junger erfolgloser Mann verstrickt sich auf der Suche nach einer Frau in einem Labyrinth aus Misstrauen und Paranoia.

Burning
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Buh-Ning
Südkorea 2018

Regie: Lee Chang-Dong
Mit: Yoo Ah-In, Steven Yeun, Jeon Jong-seo

148 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
10.07.2019

Von Madeleine Wegner

Haemi hält eine Mandarine in der Hand. Konzentriert, fast liebevoll löst sie Stück für die Stück die Schale von der Frucht. Schließlich nimmt sie einen Mandarinen-Spalt, steckt das saftige Stückchen Obst in den Mund und kaut genüsslich. Die Mandarine existiert nicht. Haemi demonstriert eindrucksvoll, was sie in ihrem Pantomime-Kurs gelernt hat. Vergessen, dass es keine Mandarine gibt und sich stattdessen nach der Frucht sehnen – das sei das große Geheimnis, erklärt die junge Frau ihrem Begleiter Jongsu.

Dies scheint auch das Geheimnis des eigenwilligen Psycho-Thrillers „Burning“ zu sein, der in Cannes im Wettbewerb um die Goldene Palme lief. Von der internationalen Kritik wird er seitdem in den höchsten Tönen gelobt,

gar als einer der besten Filme aller Zeiten gehandelt. Am Donnerstag eröffnete er im sehr gut besuchten Arsenal das vierte „Sundown Film Fest“.

Als Gerüst für seinen knapp zweieinhalbstündigen Film nutzt der südkoreanische Regisseur Lee Chang-dong eine Kurzgeschichte Haruki Murakamis („Scheunenbrennen“), die er nach Seoul und in eine ländliche Region nahe der nordkoreanischen Grenze verlegt. Jongsu (Yoo ah-in) und Haemi (Jeon Jong-seo) sind in dieser Gegend gemeinsam aufgewachsen. Als junge Erwachsene treffen sie sich in der Großstadt zufällig wieder. Was im folgenden passiert, ist nur schwer greifbar. „Burning“ handelt vom Verschwinden. Manchmal wünsche sie sich, wie die Abendsonne einfach zu verschwinden als hätte sie nie existiert, sagt Haemi mit Tränen in den Augen. Sie plagt der „Große Hunger“, wie ein Volk der Kalahari angeblich die Suche nach dem Sinn des Lebens nennt. Wenig später ist Haemi verschwunden.

Während Jongsu verzweifelt nach der Freundin sucht, verschwimmt zunehmend, was Realität, Wunsch oder Wahngespinnst ist – angestoßen durch den mysteriösen, reichen Ben („The Walking Dead“-Star Steve Yeun). Der brennt gern Gewächshäuser nieder, wie er behauptet – oder ist auch das nur eine Metapher? Lee Chang-dong bietet den Zuschauern keine Antworten im herkömmlichen Sinn. „Burning“ bleibt in der Schwebe, entzieht sich – wie Haemis Mandarine. Darin kann man ein Meisterwerk sehen, oder aber achselzuckend das Kino verlassen.

Wer den Zauber von Murakamis Werken schätzt, wird dessen traumwandlerische Welt in der Schwebe wiederentdecken.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juli 2019, 13:52 Uhr
Aktualisiert:
10. Juli 2019, 13:52 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Juli 2019, 13:52 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+