Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bohemian Rhapsody

Bohemian Rhapsody

Biopic über Freddy Mercury, der mit seinen Bandkollegen eine steile Karriere hinlegt und zugleich mit seiner Homosexualität hadert.

Bohemian Rhapsody
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2018

Regie: Bryan Singer
Mit: Rami Malek, Lucy Boynton, Aaron McCusker

135 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
01.11.2018

Von Thomas Volkmann

Inhalt: Großartig, wie schon im den Kinoabend eröffnenden Logo der Filmproduktionsgesellschaft unverkennbar statt der bekannten Hymne der Sound der britischen Band Queen in den Kinosaal schmettert. Ja, das rockt – und so tut es in der Folge auch dieses Biopic von Bryan Singer („X-Men“) über Freddie Mercury und seine drei Kollegen.

Die Gründungsepisode entspricht in „Bohemian Rhapsody“ zwar nicht exakt den realen Ereignissen, aber sei’s drum: was das packende Werk über die stilistisch wandlungsfähige und doch auch bei sich gebliebene Rockband gut vermittelt, ist die innere Zerrissenheit des Sängers und seiner Homosexualität, seiner späteren Krankheit und solistischen Ambitionen.

Von der ersten bis zur letzten Filmminute nimmt die Geschichte vom großen Freddie M. und Queen mit auf eine farbenfroh ausgestattete, emotional berührende und unterhaltsame Zeitreise. Dabei dürfen die großen Hits nicht fehlen, wobei es der Film mit der Zeitlichkeit der Songauswahl nicht immer ganz genau nimmt: das 1978 veröffentlichte „Fat Bottomed Girls“ erklingt hier schon im Rahmen der ersten US-Tour im Jahr 1974. Gut platziert sind die Musikstücke dennoch, früh schon klingen die ersten Fragmente des „Bohemian Rhapsody“-Themas an, ein Beispiel auch dafür, wie manche Perle der Popgeschichte sich oft auch erst entwickeln musste, bis die Zeit reif dafür war.

Man muss schmunzeln über den Disput, die Produktion eines solchen, Oper und Rockmusik verbindenden Songs sei abgesehen von ihrer stilistischen Unvereinbarkeit auch deshalb ein Unding, weil ein Stück von mehr als sechs Minuten nicht im Radio ausgestrahlt werden könne. An die SWR 1-Hitparade hatte damals noch keiner gedacht.

„Bohemian Rhapsody“ – der Film – funktioniert nicht allein nur wegen der famos wiedergegebenen Greatest Hits, sondern auch wegen seines Hauptdarstellers Rami Malek. Der spielt den exzentrischen, selbstbewusst auftretenden Mercury als Rampensau, gleichwohl sind seine Exzesse im Vergleich zum echten Freddie deutlich abgefedert, um der Idee eines Wohlfühlfilms nicht zu sehr in die Parade zu fahren. Gänsehaut dann beim finalen Reenactment des Auftritts beim Live-Aid 1985 in Wembley: fast 20 Minuten ziehen Singer und Malek hier nochmals alle Register. So wie in diesen Bildern möchte man Queen und den bereits von AIDS gezeichneten Freddie Mercury gerne in Erinnerung behalten.

Schillernde Hommage an die britische Rockband Queen – und insbesondere ihren unvergesslichen Sänger.

Zum Artikel

Erstellt:
1. November 2018, 19:53 Uhr
Aktualisiert:
1. November 2018, 19:53 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. November 2018, 19:53 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+