Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ayka

Ayka

Eine junge Frau kämpft in Kirgistan ums Überleben: Wegen hoher Schulden lässt sie ihr Neugeborenes zurück und versucht, Geld aufzutreiben.

Ayka
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Russalnd, Deutschland, Polen, Kasachstan, China 2018

Regie: Sergey Dvortsevoy
Mit: Samal Yeslyamova, Zhipargul Abdilaeva, David Alavverdyan

114 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
16.04.2019

Von

Die verheerendste Kälte kommt nicht vom Wetter, sondern von den anderen Menschen. Das ist Ayka (Samal Yeslyamova) nur zu bewusst, als sie mühsam das Toilettenfenster aufstemmt und aus der Moskauer Klinik abhaut, wo sie ihr Neugeborenes zurücklässt.

Von nun an rennt die 25-Jährige buchstäblich um ihr Leben. Blindlings stürzt sie sich in den brausenden Verkehr auf der mehrspurigen Straße vor der Klinik. Die Handkamera (Jolanta Dylewska) ist ganz dicht an ihr dran und fängt hautnah ein, wie Ayka zwischen den dicken Geländewagen hindurchtaucht, die den schmalen Körper immer wieder beinahe erwischen.

Die junge Kirgisin versucht, sich als illegale Arbeitsmigrantin in der russischen Hauptstadt durchzuschlagen. Sie muss dringend Geld auftreiben, um mafiöse Schuldeneintreiber zu befriedigen, die ihr Opfer mit Drohanrufen einzuschüchtern versuchen.

Doch Ayka rennt immer weiter, während schwermotorige Schneepflüge die Riesenstadt um sie herum in eine lärmende Maschinerie verwandeln, von der sie jederzeit verschlungen werden könnte. Sie ist ständig derart außer Atem, dass man sich fragt, wann sie zusammenbricht.

Sie verliert Blut und nimmt die restlichen Tabletten aus der Klinik mit einer Handvoll Schnee. Sie hat nichts zu essen und heuert zwischendurch in einer illegalen Hühnerschlachterei an, wo sie prompt um ihren Lohn betrogen wird. Ihren alten Job in einer Autowäscherei hat mittlerweile eine andere Frau, der Ayka nun ihrerseits droht und sie auch schlägt. Vorübergehend kommt sie in einer Tierklinik unter.

Der kasachische Regisseur Sergey Dvortsevoy („Tulpan“) führt in seinem Moskauer Extremwinter vor, wie sich eine Gesellschaft ganz ohne soziale Sicherungsnetze anfühlt. Je länger man Ayka bei ihrem gnadenlosen Existenzkampf zusieht, umso beklemmender wird es. Sie hetzt weiter, auch um den Preis, sich selbst dabei zugrundezurichten. Die Schauspielerin Samal Yeslyamova ist in der Rolle so überzeugend, dass sie in Cannes als beste Darstellerin ausgezeichnet wurde.

Das zurückgelassene Baby ist keine fiktive Zuspitzung. Der Regisseur hat eine Zeitungsmeldung aufgegriffen, wonach kirgisische Arbeitsmigrantinnen ihre Säuglinge in Moskauer Kliniken zurückließen, mehr als 200 in einem einzigen Jahr.

Chancenlose Einwanderin in einem Moskau, dessen soziale Kälte noch viel beißender ist als die meteorologische.

Zum Artikel

Erstellt:
16. April 2019, 15:22 Uhr
Aktualisiert:
16. April 2019, 15:22 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. April 2019, 15:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+