Auf der Couch in Tunis

Auf der Couch in Tunis

Die provisorische Praxis für Psychotherapie, die Selma in Tunis eröffnet hat, wird bald von bunten, chaotischen Charakteren überrollt.

Auf der Couch in Tunis
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Un divan à Tunis
Frankreich 2019

Regie: Manele Labidi
Mit: Golshifteh Farahani, Majd Mastoura, Aïcha Ben Miled

89 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
28.07.2020

Von Dorothee Hermann

Hat Selma es in Paris etwa zu nichts gebracht? Die Einheimischen können es kaum fassen, als die Psychoanalytikerin (Golshifteh Farahani als Selma) in Tunis eine Praxis eröffnet. „Warum bist du hier, Selma? Alle träumen davon, abzuhauen. Du verarschst uns.“ Besonders ihre junge Verwandte Olfa (Aïsha Ben Miled) versteht überhaupt nicht, wie frau freiwillig in ein Land voller Restriktionen zurückkehren kann, zählt aber gleichzeitig auf Selma als Ratgeberin und Verbündete.

Geschickt dreht die französisch-tunesische Regisseurin Manele Labide die verbreitete Perspektive um, wonach beruflicher Erfolg und Selbstverwirklichung speziell für Frauen ausschließlich im globalen Norden zu finden sind. Die Rückkehrerin mischt die Verhältnisse noch einmal ganz neu auf, muss aber auch selbst kleine Opfer bringen. Doch sie kommt nicht mit leeren Händen und ist überzeugt: „Die Leute wollen reden.“

Damit trifft die Seelenfachfrau offenbar einen Nerv: Ihre Praxis schlägt ein. Sogar Leute, die nach außen hin abschätzig tun (so etwas brauche man in Tunis nicht), kommen vorbei. Dennoch stellen sich Selma immer neue Hürden in den Weg: Sie muss sich anhören, sie ziehe sich an wie ein Kerl; nur Dienstmädchen trügen das Haar kraus. Und ihr Kampf mit der zähen Bürokratie zieht sich als Running Gag durch den Film.

Die erfrischende Culture-Clash-Komödie kommt von den Französischen Filmtagen in die hiesigen Kinos. Sie bringt einem die Menschen jenseits der bekannten Klischees von der Machogesellschaft nahe und präsentiert nebenbei ein Land knapp zehn Jahre nach dem Arabischen Frühling.

So amüsanter wie nachdenklicher Wohlfühlfilm mit sympathischer Protagonistin und überraschenden Pointen.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juli 2020, 15:50 Uhr
Aktualisiert:
28. Juli 2020, 15:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Juli 2020, 15:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+