Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Astrid

Astrid

Biopic über die junge Astrid Lindgren, die mit 18 unehelich schwanger wird und sich gegen alle Widerstände behauptet.

Astrid
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Unga Astrid
Schweden, Deutschland, Dänemark 2018

Regie: Pernille Fischer Christensen
Mit: Alba August, Maria Bonnevie, Trine Dyrholm

123 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
05.12.2018

Von Dorothee Hermann

Es könnte die heitere Welt von Bullerbü sein. Pferdegespanne und Wälder im Schnee ziehen an der Zuschauerin vorbei. Die ganze Familie, bis zu den Allerkleinsten, bestellt gemeinsam das Feld. Wenn sich alle zum Essen zusammensetzen, ist am großen Küchentisch nicht genug Platz, und einige müssen die Mahlzeiten auf einem Stuhl in der zweiten Reihe einnehmen. Doch das Dorf Vimmerby, in dem Astrid (die damals noch Ericsson heißt) im Schweden der 1920er Jahre heranwächst, hat nichts übrig für eine 16-Jährige, die den Widerspruchsgeist und die Wissbegierde einer Pippi Langstrumpf besitzt. Die soziale Kontrolle beginnt mit der strengen Mutter, die der wilden Tochter, die den jüngeren Geschwistern ständig freche kleine Geschichten erzählt, die Unabhängigkeit vielleicht auch neidet.

Als der Redakteur der Lokalzeitung Astrid (sehr überzeugend: Newcomerin Alba August) eine Aushilfsstelle anbietet, ergreift die junge Frau sofort die Gelegenheit, die Enge der Verhältnisse wenigstens ein bisschen aufzubrechen. Doch sie wird von Redakteur Blomberg (Henrik Rafaelsen) schwanger, und die sozialen Zwänge machen sich härter als je bemerkbar: Ein uneheliches Kind war damals ein Skandal.

Astrid, mittlerweile auf der Sekretärinnenschule in Stockholm, nutzt die damals einzige Möglichkeit einer anonymen Geburt: in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Durch unvorhergesehene Umstände muss ihr kleiner Sohn Lasse (wie später der älteste der Bullerbü-Geschwister vom Mittelhof) zunächst weiterhin in Kopenhagen bei der Pflegemutter (der dänische Star Trine Dyrholm als Marie) bleiben. Bald fühlt er sich dort viel geborgener als bei seiner fernen, leiblichen Mutter.

Als Marie schwer erkrankt, muss Astrid ihr Kind zu sich nehmen. Es folgen Szenen, die vielleicht nicht alle Lindgren-Fans vertragen. Ob sie aus Unerfahrenheit, Ungeduld, oder sozialem Druck handelt: Astrid könnte sicherlich einfühlsamer mit dem kleinen Jungen umgehen. Ihr ambivalentes Verhalten wird konterkariert von Zitaten von Kindern, die der bewunderten Autorin Jahrzehnte später schreiben, wie gut sie sich von ihr verstanden fühlen.

Die dänische Regisseurin Pernille Fischer Christensen sieht in ihrem Film auch „eine Liebeserklärung an eine Frau, die mit ihrer starken Persönlichkeit die herrschenden Normen von Geschlecht und Religion ihrer Gesellschaft gesprengt hat“.

Mit viel Zeitkolorit angereichertes Porträt der jungen Astrid Lindgren, die noch nichts von ihrer Berufung ahnt.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Dezember 2018, 18:39 Uhr
Aktualisiert:
5. Dezember 2018, 18:39 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Dezember 2018, 18:39 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+