Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ant-Man and the Wasp

Ant-Man and the Wasp

Marvel-Action-Fortsetzung, in der nicht nur die sympathisch menschlichen Superhelden auf Insektengröße schrumpfen können.

Ant-Man and the Wasp
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2018

Regie: Peyton Reed
Mit: Paul Rudd, Evangeline Lilly, Michael Pena

118 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
25.07.2018

Von Madeleine Wegner

Nach seinem Kampf als Ant-Man gegen die verbliebenen Avengers in Deutschland steht Scott Lang (Paul Rudd, der auch am Drehbuch mitgeschrieben hat) unter Hausarrest. Es sind nur noch wenige Tage, bis er seine Strafe daheim endlich abgesessen hat und nach zwei Jahren zum ersten Mal wieder einen Fuß vor die Tür setzen darf.

Doch dann hat Scott einen seltsamen Traum, in dem er nicht mehr er selbst, sondern eine Frau ist, die mit ihrer Tochter Verstecken spielt. Verstört versucht Scott Kontakt zu Dr. Hank Pym (eindringlich: Michael Douglas) aufzunehmen. Denn er vermutet, dass sein Traum etwas mit Hanks Frau zu tun haben könnte. Und schon befindet sich der allzu menschliche Superheld in einer neuen Mission, für die er zugleich sein Leben in Freiheit aufs Spiel setzen muss.

Der Anzug, der Scott auf Insektengröße schrumpfen ließ und mit dessen Hilfe er gegen die Avengers gekämpft hatte, war eine Erfindung des Wissenschaftlers Hank. Der hofft nun, durch Scotts Traum eine Verbindung zu seiner Frau Janet herzustellen, die er auf einer Mission vor 30 Jahren im subatomaren Raum zurücklassen musste.

Zusammen mit seiner Tochter Hope (Evangeline Lilly) tüftelt und baut er seit Jahren an einem Labor, um Janet zurück in die normal große Welt zu holen. Allerdings haben es noch ein paar andere Leute auf Hanks Hightech-Labor abgesehen – zum Beispiel die mysteriöse Ava (Hannah John-Kamen), die wie ein Geist durch Wände gehen kann.

Peyton Reed knüpft mit diesem zweiten Ant-Man-Film an seinen Vorgänger von 2015 an. Aber auch wer „Ant-Man“ nicht gesehen hat, kann sich auf ein 3D-Vergnügen mit Verfolgungsjagden freuen, bei denen Autos auf Knopfdruck schrumpfen und wieder aufploppen und die Helden scheinbar harmlose Gegenstände in Waffen verwandeln. Und fürs Herz ist auch was dabei: Zwischen Scott und Hope funkt es natürlich gewaltig. Hinzu kommen liebevolle Beziehungen zwischen Hope und ihrer Mutter (Michelle Pfeiffer) sowie zwischen Scott und seiner kleinen, taffen Tochter Cassie.

Kurzweilige und witzige Science-Fiction-Action, die aus dem Motiv der Größenunterschiede viel herausholt.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juli 2018, 20:25 Uhr
Aktualisiert:
25. Juli 2018, 20:25 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2018, 20:25 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+