Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
After The Wedding

After The Wedding

Im Remake von „Nach der Hochzeit“ bekommt eine junge Frau, die sich für ein Waisenhaus engagiert, ein zweifelhaftes Angebot von einer reichen New Yorkerin.

After The Wedding
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2019

Regie: Bart Freundlich
Mit: Michelle Williams, Julianne Moore, Billy Crudup

110 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
15.10.2019

Von Madeleine Wegner

Irgendwo in Indien sitzt Isabel im Schneidersitz und meditiert, gemeinsam mit den Kindern, die ihr so wichtig sind. Die liebevolle, scheinbar in sich ruhende Frau widmet ihr ganzes Leben einem indischen Waisenhaus. Doch trotz der aufopferungsvollen Arbeit reicht das Geld nicht, um die vielen Kinder mit dem Nötigsten zu versorgen. Da kommt das großzügige Spendenangebot einer US-amerikanischen Millionärin wie gerufen. Die Geschäftsfrau will Isabel (Michelle Williams) allerdings dazu persönlich in New York kennenlernen. Dort angekommen, merkt Isabel schnell, dass Theresa ihr Projekt nicht zufällig ausgewählt hat.

„After The Wedding“ ist das Remake des 2007 für den Oscar nominierten Dramas „Nach der Hochzeit“ der dänischen Regisseurin Susanne Bier. Gilt dieses als gelungenes soziologisches, emotionales Experiment, so gleicht Bart Freundlichs Neuverfilmung hingegen einer seichten Schnulze, die es trotz vieler Tränen nicht schafft, wirkliches Mitgefühl zu wecken.

Freundlichs Ehefrau Julianne Moore gelingt es zwar, die Multimillionärin Theresa in dem Spagat zwischen hingebungsvoller Mutter und knallharter Geschäftsfrau zu zeigen. Durch geradezu formelhafte, leblose Dialoge und nicht zuletzt auch durch den Rollentausch (Freundlich ersetzt die beiden männlichen Protagonisten durch Frauen) wird aus dem ursprünglich interessanten Gedankenexperiment eine wenig glaubwürdige, konstruierte Geschichte.

Eine seichte Schnulze, die es mit dem dänischen Original leider nicht

aufnehmen kann.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Oktober 2019, 12:20 Uhr
Aktualisiert:
15. Oktober 2019, 12:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Oktober 2019, 12:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+