Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ad Astra - Zu den Sternen

Ad Astra - Zu den Sternen

Da die Erde von mysteriösen Stürmen aus dem All heimgesucht wird, versucht ein Astronaut Kontakt zu seinem Vater aufzunehmen, der vor 30 Jahren im Weltall verschwand.

Ad Astra
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Ad Astra
USA 2019

Regie: James Gray
Mit: Brad Pitt, Tommy Lee Jones, Ruth Negga

125 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
18.09.2019

Von Dorothee Hermann

Wer Brad Pitt zuletzt als sonniges, recht souveränes Stuntdouble und Chauffeur in „Once Upon A Time in Hollywood“ erlebt hat, braucht ein wenig Zeit, um sich auf seine neue Rolle einzustellen: Als einsamer Raumfahrer Roy McBride ist der Hollywoodstar ein gedämpft wirkender Mann, stets wie von einer leichten Staubschicht überzogen, der in seinem Leben nur mit halber Kraft präsent scheint. Und das, obwohl er einer der besten Astronauten seiner Zeit ist.

Wie es sich für ein Weltraumabenteuer im Kino gehört, soll Roy zu einer Mission Impossible aufbrechen und herausfinden, ob sein auf dem Neptun verschollener Vater verantwortlich ist für die gefährlichen elektromagnetischen Stürme, die Erde, Mond und Mars bedrohen.

Es ist ein heikler Vorstoß, denn in der nahen Zukunft, in der Roy unterwegs ist, endet die bewohnte Welt und damit alle Berechenbarkeit auf dem Mars. Schon bald beschleichen ihn düstere Vorahnungen, ob sein Auftrag in den Befehl münden könnte, den Vater zu eliminieren, sollte der wider Erwarten noch leben.

[Textbaustein: ak2] Roy ist einerseits eine Art Joker, ein nicht ganz berechenbarer Einzelgänger, der losgeschickt wird, weil keine andere Möglichkeit mehr bleibt. Andererseits ist er streng eingebettet in eine Kommandokette der Vereinigten Staaten. Wen diese politisch-militärische Verortung stört, kann sich damit trösten, dass er es mit ziemlich diversen Teams zu tun bekommt und Frauen in Führungspositionen selbstverständlich sind.

Psychologisch ist die Sache für Roy ebenfalls höchst ambivalent: Denn der Vater hatte ihn und seine Mutter vor Jahrzehnten verlassen, um im All nach intelligentem Leben zu suchen (oder vielleicht nur um einer fixen Idee zu folgen). Eine potenzielle Wiederbegegnung wäre auch eine private Abrechnung mit dem kernig-attraktiven He-Man, als der der Vater sich nicht nur den Erinnerungen seines Sohnes eingeprägt hatte.

US-Regisseur James Gray, unlängst in Venedig mit dem Silbernen Löwen ausgezeichnet, geht ein Wagnis ein: Die innere Reise des Protagonisten und sein Verhältnis zu seinem Vater bekommen mehr Gewicht als die atemberaubenden Actionszenen. Doch Roys Verlassenheit, durch die Weiten des Alls noch potenziert, wirkt sich zeitweise auch etwas schleppend aus.

Ein Geheimauftrag im All konfrontiert einen Top-Astronauten mit seiner schlimmsten Verlusterfahrung.

Zum Artikel

Erstellt:
18. September 2019, 00:45 Uhr
Aktualisiert:
18. September 2019, 00:45 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. September 2019, 00:45 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+