Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

A Beautiful Day

A Beautiful Day

Ein weichherziger wie brutaler Hüne legt sich mit einem Kinderhändler-Ring an und gerät in eine kaum kontrollierbare Gewaltspirale.

A Beautiful Day
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

You Were Never Really Here

Regie: Lynne Ramsay
Mit: Joaquin Phoenix, Ekaterina Samsonov, John Doman

90 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
27.04.2018

Von Madeleine Wegner

„Erledigt.“ Das ist das einzige, was Joe am Telefon sagt, nachdem er seinen Auftrag erfüllt hat. Er hat ein Kind gerettet und dafür vermutlich die Schädel einiger Männer eingeschlagen. Joe strotzt vor Kraft. Und doch wirkt er in manchen Momenten wie ein Teenager: vornüber gebeugt, Kapuze oder Basecap auf dem Kopf, geht er durch die dunklen Straßen und versucht, so wenig wie möglich aufzufallen.

Die Vergangenheit lastet auf seinen Schultern, nicht nur sein hünenhafter Oberkörper ist von Narben übersät. Immer wieder blitzen Flashbacks auf und lassen erahnen, was Joe antreibt. Diese Vergangenheit drängt immer mehr in die Gegenwart und lässt sie verschwimmen.

„Es heißt, sie sind brutal“, sagt ein Mann, der seine Tochter zurückhaben will. „Kann passieren“, antwortet Joe nach einer Weile fast ausdruckslos. Er soll das Mädchen finden, befreien und dessen Schänder bestrafen. Kein Zweifel, dass Joe auch diesen Job erledigt. Doch bei diesem Auftrag gerät Joe immer weiter in die Gewalt-Spirale eines Kinderhändler-Rings, an dem auch Politiker beteiligt sind.

Herausragend an diesem Film der schottischen Regisseurin Lynne Ramsay sind vor allem die Bilder (Kamera: Thomas Townend, Schnitt: Joe Bini) sowie Hauptdarsteller Joaquin Phoenix, der den Zuschauer hineinzieht in den Sog der Geschichte. Hinzu kommt die bemerkenswerte Filmmusik von „Radiohead“-Gitarrist Jonny Greenwood.

Der Original-Filmtitel „You Were Never Really Here“ scheint darauf anzuspielen, dass Joe vor seiner eigenen Kindheit flieht. Und heute ist er darauf bedacht, keine Spuren zu hinterlassen: wenn er das Blut vom Hammer wischt, die Bettdecke glattstreicht – so, als sei er nie hier gewesen.

Hervorragend fotografierter Film, der auch durch seinen Hauptdarsteller einen erstaunlichen Sog entwickelt.

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2018, 12:05 Uhr
Aktualisiert:
27. April 2018, 12:05 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. April 2018, 12:05 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+