Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
303

303

In dem deutschen Roadmovie kommen sich Jule und Jan langsam auf der langen Fahrt im Oldtimer-Wohnmobil Richtung Portugal näher

303
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutsch 2018

Regie: Hans Weingartner
Mit: Mala Emde, Anton Spieker

139 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
16.07.2018

Von Madeleine Wegner

Nach vermasselter Bio-Prüfung an der Uni fasst Jule (Mala Emde) kurzerhand den Entschluss, mit dem Wohnmobil nach Portugal zu ihrem Freund zu fahren. Wie es der Zufall will, trifft sie schon am ersten Tag gleich mehrmals Jan (Anton Spieker), der eine Mitfahrgelegenheit Richtung Spanien sucht. Es ist der Beginn einer Romanze – einer sich langsam entwickelnden Sommer-Romanze. Laut Regisseur Hans Weingartner („Die fetten Jahre sind vorbei“) soll es so etwas wie „Anti-Tinder“ sein. Kennenlernen nicht mal schnell per App, sondern analog in Zeitlupe. Jan und Jule benutzen keine Smartphones, nicht einmal ein Navi, sondern suchen sich ihre Route auf der Landkarte. Über Landstraßen nähern sie sich ohne Zeitdruck ihrem Ziel. Auch die beiden kommen sich langsam, stolpernd, doch unausweichlich näher. Wobei langsam relativ ist: Manche Menschen brauchen schließlich Monate oder Jahre, um sich näherzukommen. Bei Jan und Jule sind es eben ein paar Tage.

Allerdings haben sie schweres Gepäck dabei: Jule ist ungewollt schwanger und hadert mit der Abtreibung, Jan weiß erst seit Kurzem, wer sein Vater ist. Jules Bruder hat Selbstmord begangen, Jan lässt niemanden nah an sich ran.

Das Coming-of-Age-Roadmovie ist wunderschön gefilmt, die Reise macht optisch Spaß – nicht zuletzt wegen des Oldtimer-Wohnmobils, ein Mix aus Hymer und Mercedes 303. Doch auf ihrer Fahrt reden Jan und Jule viel. Sehr viel. Sie rühren an die ganz großen Themen. Warum die Welt so ist, wie sie ist, und wie der Mensch eigentlich ist oder sein sollte (ein Herden-Tier? Kooperativ? Nicht für die Monogamie gemacht?). Es sind lange, irgendwann ziemlich nervende, plakative Dialoge. Weingartner hat sie zusammen mit Silke Eggert in langwieriger Kleinarbeit geschrieben. Und letztlich sind es leider diese vermeintlich bedeutungsschwangeren Gespräche, die den Film dominieren.

Schöne Bilderreise für alle, die nicht in den Urlaub fahren. Pseudo-philosophisches Geschwafel gibt’s allerdings dazu.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juli 2018, 20:11 Uhr
Aktualisiert:
16. Juli 2018, 20:11 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2018, 20:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+