Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Name als Chance

Maurizio Gaudino wird sportlicher Leiter beim SSV Reutlingen

Gestern hat Fußball-Oberligist SSV Reutlingen den 48-jährigen Maurizio Gaudino als sportlichen Leiter für seine erste Mannschaft vorgestellt. Der Ex-Profi soll den SSV aus der tristen Oberliga führen. Auch, weil er gute Kontakte zu potenziellen Sponsoren pflegt.

11.05.2015

Von Moritz Hagemann

Reutlingen. Für seine Rückkehr auf die Fußballbühne hatte sich Maurizio Gaudino leger gekleidet. Ein schwarz-weiß kariertes Sakko über dem dunkelblauen Hemd, dazu eine Jeanshose und graue Turnschuhe. So saß der 48-Jährige also da. Im Presseraum des SSV Reutlingen im Kreuzeiche-Stadion, der so voll war, wie schon ewig nicht mehr.

„Mauri“, wie ihn SSV-Finanzvorsitzender Karl-Heinz Lang auf dem Podium nannte, gab dabei nicht den schnellen Aufstieg als Ziel aus. „Ich möchte das Wort Professionalität nicht in den Mund nehmen“, sagte Gaudino. „Aber genau da wollen wir so nah wie möglich ran kommen.“ Mit der Verpflichtung des deutschen Meisters von 1992 (VfB Stuttgart) will der SSV eine neue Ära einläuten. Eine, weit weg von Finanzproblemen und sportlicher Talfahrt. Wobei Karsten Amann, der SSV-Präsident, betonte: „Es geht nicht darum, dass wir uns neu erfinden.“

Gaudino soll mit seinem Namen Türen zu Spielern und Sponsoren aufstoßen – vor allem überregional. Er sei deutschlandweit bekannt, auch über seine Funktion als Spielerberater. Der Druck, sagte Gaudino, sei durch seinen Namen natürlich groß. Der hat den Reutlingern seine Unterstützung gleich für drei Jahre zugesagt: „Ich weiß, es ist jetzt sehr viel möglich. Aber vor uns steht ganz schwere Arbeit.“ Gaudino wirkte gelassen und froh, wieder eine Aufgabe bei einem Verein anzunehmen. „Und wenn ich etwas mache, dann zu hundert Prozent.“ Zwar werde er weiterhin in München wohnen, aber so oft es geht an der Kreuzeiche auftauchen. Der vor Wochen verpflichtete Jochen Class wird dem SSV als sportlicher Leiter für die U 23 und den Jugendbereich arbeiten.

Gaudino und Köstner? Ein breites Grinsen folgt

Das Konzept und die Vision des SSV, erzählte Gaudino, habe sich mit seinen Vorstellungen gedeckt. Schon vor dem Sieg im WFV-Pokalfinale gab er dem SSV dann seine Zusage. Und wird nun auch in der Trainerfrage mitreden. Denn nach dem Abgang von Robert Hofacker steht der Oberligist noch ohne Trainer da. Es ist kein Geheimnis, dass sowohl der SSV-Vorsitzende Michael Schuster, gestern im Urlaub, sowie auch Gaudino gerne mit Lorenz-Günther Köstner zusammenarbeiten würden. Darauf angesprochen, konnte sich Gaudino ein breites Grinsen nicht ersparen. „Er ist ein hervorragender Mensch und ich bin stolz, dass ich ihn kenne“, sagte Gaudino über Köstner. Kontakt habe es in Sachen SSV aber zwischen beiden noch nicht gegeben. „Es wäre auch schlimm, wenn ich nur einen Kandidaten hätte“, ergänzte Gaudino.

2002 arbeitete der fünfmalige deutsche Nationalspieler Gaudino als Sportdirektor für den SV Waldhof Mannheim, später noch als Berater für die SG Sonnenhof Großaspach. Beide Klubs trainierte er auch als Interimscoach. Danach konzentrierte sich Gaudino auf seine Beraterfirma. Zu seinen Klienten zählt unter anderem Boris Vukcevic (TSG Hoffenheim), der nach seinem schweren Autounfall in den Schlagzeilen war. „Wie er sich um ihn gekümmert hat, hat mich tief beeindruckt“, erzählte SSV-Finanzvorsitzender Lang. Sie sind überzeugt von ihrem neuen sportlichen Leiter: sportlich wie menschlich. Durch seine Person und die Bühne DFB-Pokal, so hofft Gaudino, „hier ein Feuer anzünden zu lassen.“

Vor knapp elf Jahren fieberte Maurizio Gaudino bereits im Reutlinger Kreuzeichestadion mit. Allerdings für den SV Waldhof Mannheim – doch von jetzt an schlägt sein Herz auch für den SSV. Archivbild: Ulmer

Beim 2:1-Sieg im Finale des WFV-Pokals gegen den FV Ravensburg brannte dreimal Pyrotechnik im Fanblock des SSV Reutlingen. Gestern bestätigte Karl-Heinz Lang, Finanzvorsitzender beim SSV, dass der Verein vom WFV bereits um eine Stellungnahme gebeten wurde. „Ob wir jemand erkannt haben und was wir dazu wissen“, sagte Lang. „Ich gehe davon aus, dass wir deshalb noch eine Strafe bekommen.“ Wie hoch die ausfallen werde, darüber könne er nichts sagen. Fakt ist: Von den 140 000 Euro für den Einzug in den DFB-Pokal muss der SSV nun wohl bereits wieder etwas abdrücken – wegen den Fans. Und was der Klub sonst mit dem nicht vorhergesehenen Geld vorhat? Die Investition in neue Spieler sei eine Sache. „Aber wir werden auch etwas sparen, das verspreche ich“, sagte Lang. Vom neuen sportlichen Leiter Maurizio Gaudino erhofft sich der SSV auch Mehreinnahmen durch neue Sponsoren. Kommentar: Die Stadt, der Sport und der SSV 12.05.2015 Der Name als Chance : Maurizio Gaudino wird sportlicher Leiter beim SSV Reutlingen 11.05.2015 Der Pott ist da, die Kohle winkt: Fußball: SSV Reutlingen gewinnt nach 2:1 (1:0) über FV Ravensburg den WFV-Pokal 07.05.2015

Zum Artikel

Erstellt:
11. Mai 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
11. Mai 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Mai 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+