Fußball

Thilo Kehrer auf dem Weg nach London – wohl alles klar mit West Ham

Der Pfäffinger Thilo Kehrer könnte sich nach Medienberichten noch diese Woche den Londonern anschließen.

16.08.2022

Von itz

Thilo Kehrer – von Paris von London? Archivbild: Ulmer

Thilo Kehrer – von Paris von London? Archivbild: Ulmer

Der Transfer des Pfäffingers Thilo Kehrer von Paris St. Germain zu West Ham United steht vor dem Abschluss. Bereits am heutigen Dienstag soll der 25-Jährige auf die Insel fliegen und im Anschluss seinen Medizincheck bei den Londonern absolvieren. Das berichtet der Transfer-Experte Fabrizio Romano. Demnach ist sich der variable einsetzbare Verteidiger bereits mit den „Hammers“ einig.

Bis zu 16 Millionen Euro könnten die Londoner laut Medienberichten im Erfolgsfall an Paris St. Germain überwiesen. Wie der britische „Guardian“ bereits am Montag vermeldet hatte, will West Ham-Trainer David Moyes die Verpflichtung so zeitnah abschließen, dass Kehrer den Londonern bereits am Sonntag (15 Uhr) beim Liga-Heimspiel gegen Brighton & Hove Albion zur Verfügung steht.

West Ham hat die ersten beiden Saisonspiele in der Premier League verloren und sucht dem Vernehmen nach besonders in der Defensive Verstärkung, da gleich mehrere Innenverteidiger verletzungsbedingt ausfallen. Der Klub trifft bereits am Donnerstag (20.45 Uhr) auf Viborg FF in den Playoffs zur Europa Conference League.

Zuletzt war auch über einen Wechsel Kehrers zum FC Sevilla berichtet worden. Allerdings haben die Andalusier nun einen anderen Innenverteidiger ins Visier genommen und wollen laut Medienberichten Tanguy Nianzou vom FC Bayern München verpflichten.

Abschied aus Paris

Seit 2018 spielt der gebürtige Tübinger Thilo Kehrer bei Paris St. Germain. Kolportierte 37 Millionen Euro hatte PSG damals an den FC Schalke 04 überwiesen. Insgesamt kam Kehrer für Paris in 127 Pflichtspielen zum Einsatz und erzielte dabei vier Treffer. Er wurde dreimal französischer Meister, zweimal Pokalsieger, gewann dazu dreimal den Supercup und einmal den Ligapokal in Frankreich.