Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zwischen den Jahren

Zwischen den Jahren

Peter Kurth spielt einen Haftentlassenen, der neu anfangen will, aber von seiner Vergangenheit eingeholt wird.

Zwischen den Jahren

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2016

Regie: Lars Henning
Mit: Peter Kurth, Karl Markovics, Catrin Striebeck

96 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.01.2017
  • Klaus-Peter Eichele

Die Geschichte ist ein Kinoklassiker. Ein Gewalttäter wird aus dem Gefängnis entlassen, will fortan rechtschaffen bleiben, aber man lässt ihn nicht.

Im vorliegenden Fall geht es um Becker (Peter Kurth), der vor 18 Jahren als Mitglied einer Rockerbande eine Frau und deren kleines Kind ermordet hat. Der Knast hat aus ihm einen verschlossenen, misstrauischen Kerl gemacht – aber auch einen, der mit seiner Brutalo-Vergangenheit nichts mehr zu tun haben will.

Das scheint sich zunächst auszuzahlen: Nach seiner Entlassung bekommt Becker einen Job als Wachmann und gewinnt, nachdem er einen sexuellen Übergriff von deren schmierigem Chef unterbunden hat, die Zuneigung einer allein erziehenden Mutter.

Dann der Schock: Auf offener Straße wird er von einem Auto attackiert. Über den Täter muss nicht lange gerätselt werden: Es ist der Mann, dessen Frau und Tochter Becker einst umgebracht hat. Dieser Dahlmann (Karl Markovics) ist seit der Bluttat ein psychisches Wrack – und lässt keinen Zweifel daran, dass er dem Schuldigen auch fortan das Leben zur Hölle machen wird. Dass Becker für seinen Tat gebüßt hat und mit dem Verbrecher von einst nur noch den Namen gemein hat, interessiert ihn nicht.

Der deutsche Nachwuchsregisseur Lars Henning fährt in seinem erstaunlich stilsicheren Kinodebüt zweigleisig. Über weite Strecken ist der Film ein Drama, das Beckers Rückkehr ins normale Leben auf ihre sozialen, psychologischen und (rechts-)philosophischen Aspekte abklopft. Dazwischen schieben sich Elemente eines Rachethrillers, der aber, was selten vorkommt, die Perspektive des Opfers der Vergeltung einnimmt.

Verklammert werden die beiden Sphären durch das intensive Spiel des Stuttgarter Theater-Cracks Peter Kurth und einer Bildsprache, die der tristen Stadtrand-Landschaft, in dem sich die Geschichte zuträgt, eine kinogerechte Noir-Atmosphäre abringt.

 

Ex-Verbrecher wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Olle Kamelle, originell aufbereitet.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.01.2017, 10:05 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Zwischen den Jahren





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

17.03.2017

21:47 Uhr

Elli Emann schrieb:

Ein bemerkenswertes Regiedebut von Lars Henning. Herausragend Peter Kurth, aber auch Karl Markovics überzeugt.. Es geht um Reue und Rache, aber auch darum, dass "lebenslängleich" letztendlich beide Beteiligten einer Straftat betrifft. Schade, dass das intellektuelle(?) Tübinger Publikum den Film (noch) nicht zu goutieren scheint: in der Freitag-Vorstellung waren drei(!) Personen.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff