Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zwischen Welten

Zwischen Welten

Kriegsdrama: Der Kommandant einer deutschen Einheit in Afghanistan gerät bei einem Einsatz in Gewissensnöte.

Jetzt im Kino: Die Sorgen unserer Jungs in Afghanistan - "Zwischen Welten"13.09.2015

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Die Sorgen unserer Jungs in Afghanistan - "Zwischen Welten" --

02:10 min

Deutschland

Regie: Feo Aladag
Mit: Ronald Zehrfeld, Mohsin Ahmady, Saida Barmaki

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.03.2014
  • von Klaus-Peter Eichele

Bis zum Ende dieses Jahres werden die letzten deutschen Kampftruppen aus Afghanistan abgezogen. Zurück bleiben jene Einheimischen, die der Bundeswehr über all die Jahre treu gedient und sich daher den Zorn der Taliban zugezogen haben. Obwohl ihr Leben ohne den Schutz der Armee akut bedroht ist, hat kaum einer von ihnen eine Chance, in Deutschland Asyl zu bekommen.

Entsprechend wird auch Tarik (Mohamad Mohsen) im Spielfilm von Feo Aldag („Die Fremde“) auf der deutschen Botschaft abgewimmelt. Der junge Mann und seine Schwester Nala haben das Versprechen des Westens, für Freiheit und Gleichheit zu sorgen, Ernst genommen und wollen sich nicht von den Strengreligiösen bevormunden lassen. Nala geht auf die Universität, Tarik unterstützt eine deutsche Kampfeinheit als Dolmetscher, ohne dessen weit übers Übersetzen hinausgehendes Vermittlungsgeschick die Truppe im Kriegsalltag aufgeschmissen wäre. Dass er deswegen von den Taliban zum Verräter gestempelt wird, die Geschwister auf die Todesliste der immer dreister auftrumpfenden Gotteskrieger kommen, ist den deutschen Entscheidungsträgern jedoch ziemlich schnuppe.

Es ist ein nicht zu unterschätzendes Verdienst von Aldags Film, dieses schäbige Verhalten des deutschen Staats publik zu machen. Davor verblasst der zweite Handlungsstrang: die Geschichte eines psychisch angeknacksten Offiziers (Ronald Zehrfeld), der am Konflikt zwischen hehrem moralischem Anspruch und bitterer Kriegs-Realität vollends zerbricht. Das ist hundertmal gesehenes Kriegsfilm-Schema-F, das man als Genrefan noch hinzunehmen bereit wäre – käme es nicht im sterilen Kleinformat einer an den Vorgaben der deutschen Filmförderung ausgerichteten Dramaturgie, Bildgestaltung und Figurenzeichnung daher.

Wichtiges Anliegen gut vermittelt – der Rest ist Kriegsfilm auf „Tatort“-Level.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.03.2014, 12:00 Uhr | geändert: 28.05.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ich habe den Film anders erlebt als Herr Eichele. Filmisch unschöne Mittel habe ich so nicht wahrgenommen. Natürlich kommt das Thema nicht ohne graphische Aufnahmen aus, um die brutalen Auswirkungen der Massentierhaltung auf Mensch, Tier & Umwelt aufzuzeigen, doch sind diese keinesfalls unschöner als was man aus dem täglichen Fernsehen gewohnt ist. Der Film schafft einen sehr guten Überblick und bringt gut ausbalanciert die Fakten einerseits (seitens internationaler Experten) und persönliche, authentische Geschichten von Einzelpersonen andererseits zusammen ...  
Matthias Wehner über Hope For All
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff