Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zoran - Mein Neffe, der Idiot

Zoran - Mein Neffe, der Idiot

Tragikomödie um einen Säufer, der sich plötzlich um seinen geistig zurückgebliebenen Neffen kümmern muss.

Jetzt im Kino: Mein Onkel, das versoffene Scheusal - "Zoran"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Mein Onkel, das versoffene Scheusal - "Zoran" --

01:58 min

Zoran, il mio nipote scemo
Italien

Regie: Matteo Oleotto
Mit: Giuseppe Battiston, Rok Prasnikar, Teco Celio

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
16.06.2014
  • Klaus-Peter Eichele

Paolo zählt zu jener Sorte Mensch, um die man besser einen Bogen macht. Spätestens am frühen Nachmittag schlägt der ungepflegte Fettwanst in der Kaschemme seines norditalienischen Heimatdorfs auf, wo er sich volllaufen lässt und anderen Gästen mit seinem aufdringlichen Geschwätz den Feierabend verdirbt. Die wenigen Menschen, die sich mit dem Stinkstiefel noch abgeben, bereuen das meist bitter: So stiehlt er seiner Ex-Frau, die ihn aus Mitleid zum Essen einlädt, die Höschen aus der Kommode; seinen Arbeitskollegen, einen trockenen Alkoholiker, provoziert er Gaudi halber zu einem Rückfall.

Als die Nachricht vom Tod einer slowenischen Tante einläuft, hat Paolo nur einen Gedanken: Was gibt’s zu erben? Statt Geld findet er vor Ort aber nur den 16-jährigen Zoran, um den er sich als einziger Verwandter nunmehr zu kümmern hat. Paolos Missmut verfliegt aber schnell, als sich herausstellt, dass der geistig zurückgebliebene Junge ein Meister im Umgang mit Dartpfeilen ist.

Alle Zutaten des Films laufen darauf hinaus, dass der kleine Kerl das egozentrische Scheusal zum verantwortungsbewussten Samariter bekehrt. Aber so einfach macht es uns Debüt-Regisseur Matteo Oleotto nicht. Es bleibt vielmehr bis zum Anschlag offen, ob hinter der Schale eines durch und durch asozialen Ekels ein weiches Herz zum Vorschein kommt. Auch ist schwer zu entscheiden, ob Paolos Versuche, seinen Schutzbefohlenen in Ausbeuter-Manier zur Geldmaschine umzumodeln, zum Lachen oder zum Gruseln sind.

Fans schematischer Wohlfühlfilme dürften mit diesen Schwebelagen nicht recht glücklich werden. Wer die belgische Säufer-Tragikomödie „Die Beschissenheit der Dinge“ mochte, ist hier aber goldrichtig.

Die italienische Variante von „Rain Man“ – aber erheblich ungehobelter als das Original.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.06.2014, 12:00 Uhr | geändert: 03.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff