Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leitartikel SPD

Zerstörerisches Treiben

Die SPD befindet sich in einer Operation am offenen Herzen und an der verletzten Seele. Die Partei ist eine Großbaustelle, sanierungsbedürftig vom Keller bis zum Dach, nur das Wertefundament taugt noch. Wer aber die Bemühungen der Genossen betrachtet, sich klar zu werden über das Ausmaß ihrer existenziellen Krise, kommt an der Feststellung kaum vorbei, dass sich der Ernst der Lage jedenfalls nicht überall in der Partei schon herumgesprochen hat.

02.11.2017
  • GUNTHER HARTWIG

Berlin. Wie sonst soll man erklären, dass sich führende Sozialdemokraten Postenrangeleien und Lagerdebatten leisten, statt sich den tiefgreifenden Strukturproblemen der SPD zu widmen? Erst nach einer Phase der ehrlichen Aufarbeitung und schonungslosen Selbstbefragung kann es doch jenen Neustart geben, den SPD-Chef Martin Schulz nach der desaströsen Bundestagswahl angekündigt hat.

Die Partei, so haben die Bürger am 24. September entschieden, ist programmatisch, strategisch und personell nicht so aufgestellt, dass sie ihren Anspruch, dieses Land an verantwortlicher Stelle zu regieren, glaubhaft aufrechterhalten kann. Deshalb sollte die SPD den jüngsten Erfolg ihres Ministerpräsidenten Stephan Weil in Niedersachsen auch keinesfalls so verstehen, als sei das historisch schlechte Ergebnis im Bund nur ein Betriebsunfall gewesen.

Wie war es denn zuvor im Saarland, in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt? Nein, die SPD leidet unter einem andauernden Verlust an Identität, Binde- und Überzeugungskraft, die Partei hat über Jahre ihr ansteckendes Selbstwertgefühl eingebüßt. Der einzige Ausweg aus dieser Situation besteht für die SPD indes nicht in der Frage, ob der Mann an der Spitze noch der richtige Anführer für die neue Zeit sei.

Dieser Reflex hat dazu beigetragen, dass die Genossen nach der Wiedervereinigung elf Vorsitzende verschlissen haben. Martin Schulz, wenn auch er demnächst stürzte, würde das Dutzend voll machen. Und tatsächlich hat der im März mit 100 Prozent in sein Amt gewählte SPD-Boss viel dafür getan, an seiner Eignung zu zweifeln, nicht nur im Wahlkampf, sondern gerade in den letzten Wochen. Schulz hat zum Beispiel zugelassen, dass sich die SPD schon wieder in jenen Händeln zu verstricken droht, die sie in der Vergangenheit so geschwächt haben.

Nach Maßgabe multipler Quoten – Frauen und Flügel, Generationen und Landesverbände – werden Funktionen verteilt oder angestrebt, ohne dass dahinter ein Gesamtkonzept und der Wille zu erkennen wäre, die SPD allein auf der Basis von Kompetenz, Integrationskraft und positiver Außenwirkung neu zu formieren. Wohin die Partei mit ihrer bisherigen Kungelei gekommen ist, lässt sich an mediokren „Führungsfiguren“ wie Ralf Stegner, Elke Ferner oder Johannes Kahrs eindrucksvoll illustrieren. Wenn Schulz diesem ebenso unsolidarischen wie destruktiven Treiben kein Ende setzt, wird er bald selbst Opfer dieser typisch sozialdemokratischen Melange aus Nabelschau, Eigensinn und Selbstzerfleischung werden.

leitartikel@swp.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular