Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
You Drive Me Crazy

You Drive Me Crazy

Witzige Doku über drei junge Leute, die in ihnen fremden Städten - Tokio, München, Mumbai - die Führerscheinprüfung machen.

Jetzt im Kino: Kulturschock hinterm Lenkrad - "You Drive Me Crazy"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Kulturschock hinterm Lenkrad - "You Drive Me Crazy" --

01:55 min

Deutschland

Regie: Andrea Thiele


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.05.2013
  • Klaus-Peter Eichele

Mirela treibt es auf die Palme, wenn die Taxifahrer im Großstadt-Dschungel Bombays regelmäßig die Orientierung verlieren. Hye-Won will nicht länger Einkäufe, Kinderwagen und Schoßhund in überfüllte Münchner Busse bugsieren. Und Nachtschwärmer Jake ist genervt, dass in Tokio nach Mitternacht keine U-Bahn mehr fährt. So beschließen alle drei, sich ein eigenes Auto zuzulegen. Doch damit ist nicht getan. Denn obwohl sie bereits Erfahrung hinterm Steuer haben, müssen sie auch noch einen vor Ort gültigen Führerschein erwerben.

Kein Problem? Von wegen, denn die Deutsche, die Koreanerin und der Amerikaner sind Frischlinge in einer ihnen fremden Kultur, deren Besonderheiten sich auch (oder gerade) im Straßenverkehr niederschlagen. „Fahr wie deine Großmutter“, bekommt Jake von seinem japanischen Fahrlehrer eingebläut – eine Strategie, mit der Mirela in der indischen Metropole keinen Meter vom Fleck käme. Dafür bahnt man sich dort mit einer Vielzahl verschiedener Handzeichen den Weg durchs Gewimmel.

Aus den unterschiedlich erfolgreichen Versuchen der Protagonisten, die Fahrprüfung zu meistern, hat die deutsche Regisseurin Andrea Thiele einen hübschen Dokumentarfilm montiert, der über das Auto-Thema hinaus generell vom Überleben in der Fremde handelt. Für die mäuschenhafte koreanische Studentin erweist sich nicht nur die ihr unvertraute Handschaltung, sondern auch der bajuwarisch-derbe Fahrlehrer als Bremsklotz. Die agile Geschäftsfrau Mirela wiederum lernt hinterm Lenkrad, dass Gelassenheit in Indien schneller ans Ziel führt als ihr teutonisches Effizienzgehabe. Dagegen scheitert der Amerikaner Jake auf ganzer Linie: An der Sprachbarriere in Theorie und Praxis, aber auch an der Eigenheit, dass in Japan bereits das Öffnen der Fahrertür eine Geheimwissenschaft ist.

Bereitet am Beispiel Straßenverkehr die Tragikomik des Lost in Translation auf.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.05.2013, 12:00 Uhr | geändert: 22.05.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff