Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wohnungen und Grundstücke für die Familie Schlecker
Meike und Anton Schlecker sind mit Anwalt Olaf Hohmann (links) auf dem Weg zum letzten Prozesstag am Landgericht Stuttgart vor der Sommerpause. Foto: dpa
Prozess

Wohnungen und Grundstücke für die Familie Schlecker

Als letzter Zeuge vor der Sommerpause sagt der Chefermittler aus: Der ehemalige Firmenchef habe kein Vermögen mehr, Frau und Kinder aber schon.

12.08.2017
  • OLIVER SCHMALE UND NICO ESCH, DPA

Stuttgart. Bis zuletzt hat Anton Schlecker an sein Lebenswerk geglaubt. Dass sein Drogerieimperium einmal in die Pleite schlittern könnte, war für ihn undenkbar – so jedenfalls hat es der 72-Jährige vor Gericht dargestellt. Aber stimmt das? Oder hat Schlecker sein Geld in Sicherheit gebracht, als er das Unheil kommen sah, wie die Staatsanwaltschaft ihm vorwirft? Seit März wird der Fall in Stuttgart vor Gericht aufgearbeitet. Am Freitag war der 20. Verhandlungstag. Nun geht es im September weiter.

Wie ist der aktuelle Stand? Als letzter Zeuge vor der Sommerpause hat der Chefermittler der Ermittlungsgruppe „Watte“ ausgesagt: Anton Schlecker habe in den Jahren vor der Insolvenz zahlreiche Grundstücke an seine beiden Kinder Meike und Lars übertragen. Auch an seine Frau Christa seien Grundstücke gegangen. Außerdem habe er seinen Kindern einen Tennisplatz geschenkt und seinem Sohn eine Wohnung in Berlin gekauft und renoviert. Letzteres summierte sich auf rund 2 Mio. EUR. Seine beiden Kinder werden in dem Verfahren der Beihilfe beschuldigt. Der Vater habe ihnen auch eine Reise nach Antigua im Wert von 58 000 EUR bezahlt.

Bei Anton Schlecker sei kein nennenswertes Vermögen mehr auf den Konten gefunden worden, sagte der Zeuge. Bei den Kindern und ihrer Mutter Christa waren es demnach je rund 10 Mio. EUR. Die zeitweise bis zu 10 Ermittler nahmen 30 Konten der Familie unter die Lupe. Es seien keine Überweisungen ins Ausland festgestellt worden.

Was genau wird Schlecker vorgeworfen? Im Kern geht es darum, ob Anton Schlecker die Insolvenz seiner Drogeriekette erwartete und deshalb Geld beiseite geschafft hat, mit dem er als „eingetragener Kaufmann“ hätte haften müssen. Schlecker ging 2012 in die Insolvenz. Die Staatsanwaltschaft meint aber, dass schon Ende 2009 die Zahlungsunfähigkeit drohte und der Gründer das gewusst hat. Sie wirft dem 72-Jährigen Bankrott vor. Er soll außerdem rund 25 Mio. EUR Firmengeld an seine Kinder verschoben haben, die wegen Beihilfe angeklagt sind. Im Konzernabschluss soll er den Zustand des Unternehmens falsch dargestellt und vor dem Insolvenzgericht falsche Angaben gemacht haben.

Was sagt Anton Schlecker? Meistens nichts. An den meisten Verhandlungstagen hört der 72-Jährige nur schweigend zu. Gut eine Stunde lang hat er zu Beginn des Prozesses seine Sicht auf die Dinge dargelegt. Vor gut einem Monat meldete er sich nochmals zu Wort. Von der Fortführung der Drogeriekette sei er immer überzeugt gewesen. „Die Insolvenz für mein Unternehmen war für mich unvorstellbar“, beteuerte er zu Beginn des Verfahrens im März. Er habe immer an eine erfolgreiche Sanierung geglaubt. Handelspartner und Versicherer, legte er außerdem dar, hätten Schlecker zu früh aufgegeben. Im Januar 2012 sei dadurch das Rad zum Stillstand gekommen.

Geldgeschenke und andere Zahlungen, mit denen er vor der Insolvenz Kinder und Enkel unterstützt habe, stünden in keinem Zusammenhang mit einer drohenden Zahlungsunfähigkeit. Sein Handeln sei nicht von dem Motiv getragen gewesen, Vermögen zu beseitigen, Gläubiger zu benachteiligen oder eine Straftat zu begehen, beteuerte Schlecker.

Wie bewerten Experten den Fall? Ein von der Staatsanwaltschaft beauftragter Gutachter kam im Prozess zu dem Schluss, dass die Insolvenz schon Ende 2009 absehbar gewesen sei. Ein zweiter Experte, von der Verteidigung beauftragt, meint hingegen, dass Schlecker erst Ende 2011 habe absehen können, was seiner Firma droht.

Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz sprach vor Gericht von einem „sehr unüblichen Großinsolvenzverfahren“ – allein schon, weil der gelernte Metzgermeister Schlecker sein Milliarden-Imperium als Einzelkaufmann geführt hatte. Als einen Grund für den Niedergang nannte Geiwitz das zu lange Festhalten am Konzept mit vielen kleinen, unattraktiven Läden. Dadurch hätten sich Verluste angehäuft. Alleine 2011 wurde mit einem Minus von 200 Mio. EUR gerechnet. Der Verwalter glaubte aber auch: Mit anderem Konzept und deutlich weniger Filialen wäre Schlecker möglicherweise sanierbar gewesen – letztlich fehlte ein Käufer.

Oliver Schmale und Nico Esch, dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.08.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular