Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wir sind die Neuen

Wir sind die Neuen

Drei Alt-68er, die aus Geldnot zusammengezogen sind, geraten mit einer Studenten-WG im gleichen Haus komödiantisch aneinander.

Jetzt im Kino: Drei Oldies gründen eine Wohngemeinschaft - "Wir sind die Neuen"12.09.2015

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Drei Oldies gründen eine Wohngemeinschaft - "Wir sind die Neuen" --

01:46 min

Deutschland

Regie: Ralf Westhoff
Mit: Gisela Schneeberger, Heiner Lauterbach, Michael Wittenborn

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
14.07.2014
  • von Klaus-Peter Eichele

Dieser Film scheint zielgruppentechnisch wie geschaffen für Tübingen. Schließlich leben hier nicht nur Tausende junger Studenten, sondern auch jede Menge stolze Altachtundsechziger. Und genau diese beiden Kohorten geraten in der Komödie mit tragischen Schlieren aufs Heftigste aneinander.

Schauplatz ist allerdings München, wo Geldnot, Einsamkeit und sehnsüchtige Erinnerungen drei ältere Semester (Gisela Schneeberger, Michael Wittenborn und Heiner Lauterbach) dazu bewegen, ihre vor 35 Jahren aufgelöste Wohngemeinschaft wiederzubeleben. Kaum eingezogen, gibt es aber auch schon Streit mit der Studenten-WG einen Stock höher. Anders als in der aktuellen Hollywood-Komödie „Bad Neighbors“ betätigen sich in diesem Fall jedoch die Alten als Feierbiester, während sich das steife Jungvolk jede Ruhestörung verbittet und auf penible Einhaltung der Kehrwoche drängt.

Doch nicht nur zwischen, auch innerhalb der Wohneinheiten stehen die Zeichen auf Sturm. Die Senioren müssen einsehen, dass sich das Rad der Zeit nicht so einfach zurückdrehen lässt – dafür schleppen alle drei zu viel Ballast aus ihren nicht gerade glücklich verlaufenen Vorleben mit sich herum. Und in der Etage drüber schlagen Liebeskummer, vor allem aber der universitäre Leistungsdruck aufs Gemüt, bis hin zum Psycho-Kollaps. Immerhin erwächst aus den jeweiligen Depressionen die Chance zur Annäherung.

Wie schon seinem vorzüglichen Debütfilm „Shoppen“ (2006) findet Regisseur und Autor Ralf Westhoff eine gute Mischung zwischen dem Ernst der Lage, in der sich seine Figuren befinden, und den witzigen Funken, die sich daraus schlagen lassen. Zudem hat er ein Gespür für Tempo, Timing und klamaukfreie Pointen, wie man es äußerst selten in deutschen Komödien findet.

Obwohl sie keineswegs durchgehend sympathisch sind, gehört die Sympathie des 44-Jährigen eindeutig den alten Säcken, aber auch der verspießerte Nachwuchs verdient letzten Endes Nachsicht und Mitleid: Schließlich ist es nicht ihm (sondern eher den neoliberal gewendeten Achtundsechzigern) anzulasten, dass er zu Konkurrenz, Karriere und Selbstoptimierung verdammt ist.

Deutsche Sozialkomödie, deren ernst grundierter Witz sehr französisch anmutet.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.07.2014, 12:00 Uhr | geändert: 04.02.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
26.08.2014

12:00 Uhr

Emil schrieb:

Es gibt viel zu lachen, witzige Dialoge, gut gespielt, ich war angenehm überrascht



09.08.2014

12:00 Uhr

lilo schrieb:

ein leiser, liebenswerter Film



Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ein interessanter, sehr nüchtern und pragmatisch inszenierter Film über die ersten Vorkämpferinnen von Frauenrechten, speziell des Wahlrechts für Frauen. Ungeschönt wird die alltägliche Situation einfacher Wäscherinnen gezeigt (in der Familie und am Arbeitsplatz, wo sie auch sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind), die sich nach jahrelangem "Kampf" mit friedlichen Mitteln nicht mehr mit Worten abspeisen lassen wollen. An diese Pionierinnen, die alles riskiert haben, kann nicht oft genug erinnert werden. Vor allem, wenn man daran denkt, dass das allgemeine Wahlrecht für Frauen in der Schweiz 1971(!) eingeführt wurde und in Saudi-Arabien vor ca. 6 Wochen. .
Elli Emann über Suffragette
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff