Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Winternomaden

Winternomaden

Dokumentarfilm über zwei Schäfer, die mit ihrer Herde durch die winterlichen Voralpen ziehen.

Jetzt im Kino: Unterwegs mit zwei Hirten und 800 Schafen - "Winternomaden"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Unterwegs mit zwei Hirten und 800 Schafen - "Winternomaden" --

01:40 min

Hiver nomade
Schweiz

Regie: Manuel von Stürler


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
15.10.2012
  • Dorothee Hermann

Der Schäfer Pascal Eguisier übt seinen uralten Beruf ausgerechnet im Winter aus: Seit 32 Jahren treibt er in den Schneemonaten ein paar hundert Schafe durch die Westschweiz. Vier Hütehunde helfen ihm dabei; drei Esel schleppen Zeltplanen, Felle, Kleidung und den Wasserkessel. In der Saison 2010 begleitete der Schweizer Regisseur Manuel von Stürler den Schäfer und seine Auszubildende Carole Noblanc.

Es verblüfft, mit welch einfachen Mitteln die beiden der Kälte trotzen: Eine Zeltplane über einen dicken Ast gehängt bietet eine Unterkunft für die Nacht. Doch der Film feiert weder Outdoor-Survival noch Idylle: Dicke Schneeklumpen im Fell, scharren sich die Schafe geduldig etwas Grünzeug unter der weißen Decke hervor. Wenn es taut, ist es für Mensch und Tier sichtlich mühsam, über durchweichte Wiesen zu stapfen.

Am Ausgangspunkt der Winterwanderung stemmen sich die grauen Betonpfeiler einer Autobahnbrücke in die Höhe. Man wundert sich, dass der Lärm der durchrauschenden Autos die Tiere kaum irritiert. Die auf Massenmobilität ausgerichtete Landschaft wird den freien Durchgang von Mensch und Schaf noch häufiger behindern: Auf angestammten Wegen hat sich eine Neubausiedlung breitgemacht. Die Winterwanderung hat ein handfestes wirtschaftliches Ziel: die Schafe zu mästen - etwa für die weihnachtliche Lammkeule.

Die beiden Schäfer sind nicht so isoliert, wie man angesichts der Witterung erwarten könnte: Einzelne Bauern wollen nicht, dass die Schafe über ihre Wiesen trampeln. Andere bieten den Schäfern eine Dusche und ein Essen. "Winternomaden" wurde mit dem Europäischen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet und war Publikumshit bei den Französischen Filmtagen.

Der etwas andere Weihnachtsfilm samt Hirten auf dem Felde und Festmahl in der Kälte.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.10.2012, 12:00 Uhr | geändert: 06.03.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
24.12.2012

12:00 Uhr

laloom schrieb:

Dieser Film geht schlicht unter die Haut! Ohne grosse Eingriffe, Kommentare und Interviews führt er direkt in das authentische Leben der beiden Schäfer. Es entsteht eine unglaubliche Nähe und Atmosphäre, im Zusammenleben der Protagonisten, aber auch zum rauhen Winterklima.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Am Mittwoch startet das Filmfest Cine Latino Wahlkampf mit Thriller-Qualität
Mit Baby ging es langsamer voran Videotagebuch einer Reise um die Welt
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

1098 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff