Land am Rand

Winfried, der Allrounder

Von Tobias Knaack

Wer sich im Südwesten für Politik interessiert, kommt um den Namen Winfried nicht herum. Mit Ministerpräsident (Kretschmann) und Verkehrsminister (Hermann, beide Grüne) sowie dem Abgeordneten (Mack, CDU) ist der Name hochdekoriert im Landtag vertreten.

Allenthalben winfriedisiert es. Aus dem Althochdeutschen übersetzt bedeutet der Name in seinen zwei Teilen Wini, der Freund, und Fridu, der Frieden, etwa so viel wie „Friedensfreund“ oder „der Friedensuchende“. Auch wenn Letzteres in der politischen Diskussion vielleicht nicht immer so wirkt, steht der Name Winfried in der Landespolitik doch dafür, nach Wegen zu suchen, gut zu gestalten und zu verwalten. Und seit einem Jahr sogar gemeinsam in Regierungsverantwortung.

Verwalten und Winfried – woanders gehören sie schon seit einem Vierteljahrhundert zusammen wie Ulm und das Münster. So lange nämlich betreibt die Frechener Firma In-Com bereits ihre „leistungsstarke Friedhofsverwaltung Winfried“, die etwa in Kirchen und Kommunen Einsatz findet. Auch hier zeigt sich: Winfried ist ein Allrounder, denn „Winfried speichert alle ausgedruckten Dokumente wahlweise in die Datenbank oder auf die Festplatte“. Er geht gut mit Finanzen um, beherrscht Excel, erstellt Grafiken. Herausragend aber: „Winfried kann auf einfache Art und Weise mit zusätzlichen Modulen erweitert werden.“

Ist das künftig auch in der Politik möglich, freuen wir uns noch mehr auf die kommenden Jahre mit Winfried, Winfried und Winfried.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


28.03.2017 - 06:00 Uhr