Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen




- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Wie zu erwarten, quillt der neue Film von Michael Bully Herbig an lustigen Charakteren beinahe über: Angefangen bei Lissy selbst, die nicht nur mit den Gesichtszügen, sondern natürlich auch mit der genialen Mimik von Bully ausgestattet wurde. So muss auch der größte Fan beim Animationsfilm nicht auf das Beste an Herbigs Filmen verzichten: auf Herbig selbst. Auch Christian Tramitz (unter anderem als Stimme von Franz) und Rick Kavanian sind wieder mit dabei und diese beiden Stimmen wollte man nicht missen.

Besonders hervorzuheben ist aber die in diesem Film lustigste Figur des Haushofmeisters Falthauser, der wiederum von Bully gesprochen wird. Dessen Vortrag der Hausordnung am Anfang des Films gehört eindeutig zu den komischsten Stellen des Films. Diese Auszeichnung ist durchaus nicht zu verachten, da der Film nicht arm ist an Stellen dieser Art. Die Passagen zwischen diesen Stellen enttäuschen dagegen eher: Der Film tröpfelt so dahin, zieht sich manchmal sogar ein bisschen.

Vielleicht liegt das an der völlig sinnfreien Handlung. Nichts gegen sinnfreie Handlungen, an so etwas muss man sich ja gar nicht stören, wenn es authentisch rüberkommt. Aber in diesem Fall stellt sich leider doch die Frage: Was macht der Jeti da? Zumal der Animations-Jeti leider nicht dem wirklich komischen Jeti aus der „Bullyparade“ gleicht. Wirklich gelungen sind dagegen die Filmparodien von „Sissi“, „King-Kong“, „Fluch der Karibik“ und anderen Kinohits. Dass er das kann, hat Bully ja schon mit dem „Schuh des Manitou“ und „Traumschiff Surprise“ gezeigt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Film und Buch über Heiler jenseits der Schulmedizin Es kommen vielmals arme Leute
Auf Burg Hohenzollern gedrehter Hollywoodfilm im Kino A Cure for Wellness: Aale, Aale, überall Aale
Autorin im Arsenal, Regisseur im Waldhorn Buch und Film über die Gabe zu heilen
Zuletzt kommentiert
JOHN WICK wird im Film auch Jonathan gennat oder Abgesandter des Todes. JOHN WICK weigert sich, eine Schuldmünze zu begleichen. Das verstößt gegen die Regeln. Und Regeln sind dazu da, dass sie eingehalten werden. Deshalb wird ihm gleich mal das Haus abgefackelt und ein Photo von JOHN WICK und seiner verstorbenen Frau. JOHN WICK ist jetzt doch bereit, die Schuldmünze zu begleichen. JOHN WICk ist unzufrieden mit der Gesamtsituation. JOHN WICK beschließt alle Bösen per Kopfschuss zu töten. Am liebsten schießt JOHN WICK wehrlos auf dem Boden liegenden Männern in den Kopf. Aber mit den Frauen hat er es auch nicht so. Drei von ihnen werden übelst zugerichtet. Eine legt sich eben mal die Pulsadern frei, als sie merkt, dass JOHN WICK in der Nähe ist. Trotzdem kriegt sie eine Kugel in den Kopf. Der Sicherheit halber. JOHN WICK macht keine halben Sachen. Gesamteindruck: Eintönig.
Herr Gscheitle über John Wick: Kapitel 2
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff