Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wie Feuer und Flamme

Biedere Love-Story mit bösen Stasi-Schergen. Hat rübergemacht zum Kitsch und den Klischees.

Biedere Love-Story mit bösen Stasi-Schergen. Hat rübergemacht zum Kitsch und den Klischees.

WIE FEUER UND FLAMME
Deutschland

Regie: Connie Walther


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Thomas Mauch

Manche Wörter und Redewendungen braucht man in Deutschland nicht mehr. Bald wird man gar nicht mehr wissen, was denn der Zwangsumtausch oder der Tagesschein war, und auch die Aufforderung "Geh’ doch rüber!" hat viel von ihrem höhnischen Zuspruch verloren. Was ja immer ein wenig beschwerlich war, von West nach Ost, und umgekehrt relativ unmöglich, in dem geteilten Deutschland.

So ist es vielleicht verdienstvoll, daran zu erinnern, dass da mal eine Mauer zwischen den deutschen Staaten stand, die auch verhinderte, dass die nette Nele aus dem Berliner Westen mit ihrem stolzen Captain, einem Ost-Berliner Punk, zusammenkommt. Die Königskindergeschichte, die sich so ähnlich Anfang der 80er-Jahre mal wirklich zugetragen haben soll.

Schade aber ist dabei doch, dass Regisseurin Connie Walther daraus eine echte Räuberpistole nach den Regeln eines Jugendbuches mit holzschnittartiger Übersichtlichkeit gemacht hat. Die Schurken sind nur Stasi-schurkisch, und die Herzen tun so weh.

Das ist jedoch alles derart bieder in Szene gesetzt, dass sich beim Beschauen des Films nicht einmal dieses kleine klamme Gefühl einstellen möchte, das man als Westler hatte, wenn man unter den gestrengen Ost-Augen die Grenze passierte. Als Entschädigung gibt "Wie Feuer und Flamme" jedoch was, das die Wirklichkeit noch nicht richtig geschafft hat: eine ganz arg rührende Wiedervereinigung. Die Liebe steigt eben über alle Mauern. Darauf ein Taschentuch.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
... Der Film ist in 3 Teile eingeteilt und mit über 2 Stunden Länge viel zu lang. Es ist eine Mischung aus mozartesker Verwechslungskomödie und tarentinischer Brutalität und bogarteskem Dandygetue. Die Auflösung der Story ergibt sich schon relativ früh im Film, deswegen fand ich den Schluss zu lang. Außerdem: Viel zu wenig Eindrücke aus Südkorea aus der Zeit vor WW2. Die Story hätte völlig beliebig zu jedem Zeitpunkt überall stattfinden können. Hier wurde eine Chance vertan, schade, deshalb von mir nur 3 Sterne..
Dr. K. Ole Mann über Die Taschendiebin
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Die Zukunft des Bierkellers

305 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff