Deutsche Post

Wenn der Roboter Briefe bringt

Von DPA

Er heißt Postbot, folgt Zustellern auf Schritt und Tritt und schleppt bis zu 150 Kilo. Der Bonner Logistikkonzern testet die Technik in Bad Hersfeld.

Wenn der Roboter Briefe bringt

Folge, kleiner Roboter: Die Maschine bewegt sich, wenn die Zustellerin vorangeht. Foto: dpa

Bad Hersfeld. Ein Blick auf die Beine von Cindy Rexrodt – dann ist klar, wo es lang geht. Der Roboter setzt sich in Bewegung und folgt der 35-jährigen Postzustellerin auf Schritt und Tritt. Als ein Passant zwischen Briefträgerin und Roboter tritt, ist Schluss: Die Maschine erkennt die Gefahr und bremst abrupt.

Postbot hat die Deutsche Post die neue Maschine getauft. Getestet wird sie von kommender Woche an im nordhessischen Bad Hersfeld. Mit Vorbildern aus Science-Fiction-Filmen hat der gelbe Kasten auf Rädern wenig gemein, den Postvorstand Jürgen Gerdes vorstellte. Das 1,50 Meter hohe Gefährt kann lediglich einem Menschen in Schrittgeschwindigkeit folgen und 150 Kilogramm Post transportieren.

Trotzdem setzt der Konzern große Hoffnungen in den Roboter: Das elektrisch fahrende Gerät soll Zusteller entlasten und den körperlichen Verschleiß verringern. „Es geht darum, den Menschen zu unterstützen, länger fit zu bleiben“, sagt Gerdes. Denn in einigen Tausend Zustellbezirken in Deutschland muss die Post zu Fuß ausgetragen werden. Den klassischen, schweren Karren könnte der Postbot ersetzen.

11 000 bis 14 000 Schritte macht Zustellerin Cindy Rexrodt an jedem Arbeitstag. Der Körper gewöhne sich daran. „Doch anfangs war es wie jeden Tag Fitnessstudio“, sagt die 35-Jährige.

Keine Sorge um Arbeitsplätze

Auch Robotikforscher beobachten den sechswöchigen Versuch genau: Der Transport zur Haustür des Kunden sei ein Milliardenmarkt, sagt Alin Albu-Schäffer. Der Professor ist Leiter des Instituts für Robotik und Mechatronik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

Unter Laborbedingungen habe es zwar schon oft erfolgreiche Transportsysteme gegeben. „Soweit ich weiß, gibt es aber keine Firma, die das zum Produkt machen konnte“, erklärt er. Die Herausforderung sei, dies „kostengünstig und sicher“ zu gestalten. Denn ein Roboter mit 150 Kilogramm könne prinzipiell gefährlich werden, wenn er nicht rechtzeitig stoppe. Natürlich seien Versuche, komplett selbst fahrende Roboter zu nutzen, spektakulärer. „Aber vielleicht macht es Sinn, über kleine Schritte da heranzugehen“, sagt Albu-Schäffer.

Bedenken gegen die neue Technik versucht Postvorstand Gerdes zu zerstreuen: „Wir führen solche Geräte nicht ein, um Arbeitsplätze zu ersetzen.“ Der Roboter komme nicht an die Briefkästen heran und sei „völlig ahnungslos“. Auch die Leistung von Briefträgern könne er nicht überwachen: Der Postbot erhebe und speichere keine Daten.

Die Gewerkschaft sieht die Vorteile: „Hohe Gewichte sind für die Beschäftigten in der Zustellung ein Problem“, sagt Sigrun Rauch, zuständig bei Verdi für Postdienste, Speditionen und Logistik. Man begrüße den Versuch mit dem Begleitroboter, vor allem wenn solche technischen Hilfsmittel dazu beitrügen, die körperliche Belastung der Beschäftigten zu verringern. „Eine Sorge vor dem Verlust von Arbeitsplätzen haben wir nicht“, sagt Rauch.

Über die Technik und den Preis des Postbots schweigt der Bonner Logistikkonzern – aus Wettbewerbsgründen. Postvorstand Gerdes verrät dabei nur, dass das elektrische Gefährt auf Basis eines französischen Roboters entwickelt wurde. Göran Gehlen, dpa


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


05.10.2017 - 06:00 Uhr