Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
We Steal Secrets: Die WikiLeaks Geschichte

We Steal Secrets: Die WikiLeaks Geschichte

Dokumentarischer Politthriller über die umstrittene Enthüllungs-Website von Julian Assange.

Jetzt im Kino: Fanatischer Aufklärer - "We Steal Secrets: Die WikiLeaks-Geschichte"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Fanatischer Aufklärer - "We Steal Secrets: Die WikiLeaks-Geschichte" --

02:21 min

We Steal Secrets: The Story of WikiLeaks
USA

Regie: Alex Gibney
Mit: Julian Assange

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.07.2013
  • Klaus-Peter Eichele

Ist WikiLeaks eine kriminelle Vereinigung oder der Geheimdienst des einfachen Volkes? Ihr Mitbegründer Julian Assange ein Fackelträger der Aufklärung oder ein Cyber-Taliban, der am nächsten Laternenpfahl aufgeknüpft gehört? Im Sperrfeuer solcher Extremansichten, der die Internet-Plattform seit ihren Enthüllungs-Coups ausgesetzt ist, versucht der amerikanische Dokumentarfilm-Regisseur Alex Gibney („Enron“) kühlen Kopf zu bewahren. Auf mehrheitlich glaubwürdige Gewährsleute gestützt, erzählt sein Film die Geschichte eines jungen Australiers, der auszog, die Welt gerechter zu machen, indem er den Blick hinter die Fassade einer skrupellos agierenden Supermacht freilegt. Und der nach anfänglichen Erfolgen an seiner Hybris gescheitert ist.

Im Gegensatz zu vielen seiner Landsleute hat Gibney kein Problem mit der Enthüllung von Staatsgeheimnissen. Die Veröffentlichung eines Videos, das US-Piloten beim Egoshooten auf Zivilisten zeigt, hält er für gerechtfertigt. Der dadurch erlangte Ruhm habe Assange jedoch zum Fanatiker gemacht, der um des Medienrummels Willen auch über Leichen geht. So seien durch die Publikation von Geheimdokumenten zum Afghanistankrieg gezielt Menschenleben gefährdet worden. Und innerhalb der eigenen Gruppe schwang sich der Australier zum Diktator auf, dem der nach außen hin verfochtene Grundsatz der Transparenz schnuppe war. Den Verdacht, die Sex-Affäre, derentwegen Assange seit einem Jahr in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitzt, habe der US-Geheimdienst eingefädelt, entlarvt der Film plausibel als Verschwörungstheorie.

Deutlich mehr Respekt als Assange erweist „We Steal Secrets“ dem Whistleblower Bradley Manning, der tatsächlich sein Leben riskiert hat, um mit sich selbst (seinem Gewissen und seiner sexuellen Identität) ins Reine zu kommen. Während das Schicksal des kleinen Soldaten an eine griechische Tragödie erinnert, reicht es bei Julian Assange nur zu einem Shakespeare’schen Königsdrama im Kleinformat.

WikiLeaks? Tolle Idee, wäre sie nicht einem Charakterschwächling in die Hände gefallen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.07.2013, 12:00 Uhr | geändert: 17.07.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff