Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
We Steal Secrets: Die WikiLeaks Geschichte

We Steal Secrets: Die WikiLeaks Geschichte

Dokumentarischer Politthriller über die umstrittene Enthüllungs-Website von Julian Assange.

Jetzt im Kino: Fanatischer Aufklärer - "We Steal Secrets: Die WikiLeaks-Geschichte"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Fanatischer Aufklärer - "We Steal Secrets: Die WikiLeaks-Geschichte" --

02:21 min

We Steal Secrets: The Story of WikiLeaks
USA

Regie: Alex Gibney
Mit: Julian Assange

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.07.2013
  • Klaus-Peter Eichele

Ist WikiLeaks eine kriminelle Vereinigung oder der Geheimdienst des einfachen Volkes? Ihr Mitbegründer Julian Assange ein Fackelträger der Aufklärung oder ein Cyber-Taliban, der am nächsten Laternenpfahl aufgeknüpft gehört? Im Sperrfeuer solcher Extremansichten, der die Internet-Plattform seit ihren Enthüllungs-Coups ausgesetzt ist, versucht der amerikanische Dokumentarfilm-Regisseur Alex Gibney („Enron“) kühlen Kopf zu bewahren. Auf mehrheitlich glaubwürdige Gewährsleute gestützt, erzählt sein Film die Geschichte eines jungen Australiers, der auszog, die Welt gerechter zu machen, indem er den Blick hinter die Fassade einer skrupellos agierenden Supermacht freilegt. Und der nach anfänglichen Erfolgen an seiner Hybris gescheitert ist.

Im Gegensatz zu vielen seiner Landsleute hat Gibney kein Problem mit der Enthüllung von Staatsgeheimnissen. Die Veröffentlichung eines Videos, das US-Piloten beim Egoshooten auf Zivilisten zeigt, hält er für gerechtfertigt. Der dadurch erlangte Ruhm habe Assange jedoch zum Fanatiker gemacht, der um des Medienrummels Willen auch über Leichen geht. So seien durch die Publikation von Geheimdokumenten zum Afghanistankrieg gezielt Menschenleben gefährdet worden. Und innerhalb der eigenen Gruppe schwang sich der Australier zum Diktator auf, dem der nach außen hin verfochtene Grundsatz der Transparenz schnuppe war. Den Verdacht, die Sex-Affäre, derentwegen Assange seit einem Jahr in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitzt, habe der US-Geheimdienst eingefädelt, entlarvt der Film plausibel als Verschwörungstheorie.

Deutlich mehr Respekt als Assange erweist „We Steal Secrets“ dem Whistleblower Bradley Manning, der tatsächlich sein Leben riskiert hat, um mit sich selbst (seinem Gewissen und seiner sexuellen Identität) ins Reine zu kommen. Während das Schicksal des kleinen Soldaten an eine griechische Tragödie erinnert, reicht es bei Julian Assange nur zu einem Shakespeare’schen Königsdrama im Kleinformat.

WikiLeaks? Tolle Idee, wäre sie nicht einem Charakterschwächling in die Hände gefallen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.07.2013, 12:00 Uhr | geändert: 17.07.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Film und Buch über Heiler jenseits der Schulmedizin Es kommen vielmals arme Leute
Auf Burg Hohenzollern gedrehter Hollywoodfilm im Kino A Cure for Wellness: Aale, Aale, überall Aale
Autorin im Arsenal, Regisseur im Waldhorn Buch und Film über die Gabe zu heilen
Zuletzt kommentiert
JOHN WICK wird im Film auch Jonathan gennat oder Abgesandter des Todes. JOHN WICK weigert sich, eine Schuldmünze zu begleichen. Das verstößt gegen die Regeln. Und Regeln sind dazu da, dass sie eingehalten werden. Deshalb wird ihm gleich mal das Haus abgefackelt und ein Photo von JOHN WICK und seiner verstorbenen Frau. JOHN WICK ist jetzt doch bereit, die Schuldmünze zu begleichen. JOHN WICk ist unzufrieden mit der Gesamtsituation. JOHN WICK beschließt alle Bösen per Kopfschuss zu töten. Am liebsten schießt JOHN WICK wehrlos auf dem Boden liegenden Männern in den Kopf. Aber mit den Frauen hat er es auch nicht so. Drei von ihnen werden übelst zugerichtet. Eine legt sich eben mal die Pulsadern frei, als sie merkt, dass JOHN WICK in der Nähe ist. Trotzdem kriegt sie eine Kugel in den Kopf. Der Sicherheit halber. JOHN WICK macht keine halben Sachen. Gesamteindruck: Eintönig.
Herr Gscheitle über John Wick: Kapitel 2
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff