Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Warum nicht mal was Altes
Stark: Astrid Meyerfeldt und der Frauen-Chor in „Was hält uns zusammen wie ein Ball die Spieler einer Fußballmannschaft?“ Foto: Thomas Aurin
Schauspiel

Warum nicht mal was Altes

René Pollesch wirbelt in Stuttgart wieder Diskurs und Trash durcheinander, diesmal mit einem starken Chor junger Frauen – und so manchem Déjà-vu.

30.10.2017
  • OTTO PAUL BURKHARD

Stuttgart. Was über Theater und Fußball, und dann noch von René Pollesch! Der längenrekordverdächtige Stücktitel legt das zumindest nahe: „Was hält uns zusammen wie ein Ball die Spieler einer Fußballmannschaft?“ Doch Pollesch hat mal wieder eine falsche Fährte gelegt. Fußball kommt nicht vor – nur der Titel wird ein einziges Mal erwähnt. Aber sonst: kein Ball, nirgends. Immerhin lässt sich nicht leugnen: Der neue Pollesch dauert am Schauspiel Stuttgart 90 Minuten.

Aber selbst dieses knappe Format ist nichts Besonderes, es gehört bereits zum Prinzip Pollesch. Der 55-Jährige hat in fast 20 Jahren eine unverwechselbare Theaterform entwickelt, in der er Diskurs und Pop, Theorie und Trash, Slapstick und Schreiattacken aufeinander krachen lässt.

Und jetzt, der neue Pollesch? Wie immer knallig, auch bei der Premiere am Freitag, sind seine verheißungsvollen Anfänge. Die Beach Boys sülzen „God Only Knows“ aus den Boxen, eine riesige Tiger-Fratze qualmt effektvoll aus den Nüstern, und ein Kampf-Chor junger Stuttgarter Frauen brüllt „Ich bin der Mann!“ ins Publikum – und legt gleich noch drohendes Trump-Bashing nach: „Pussy grabs back!“

Rasante Satzschleifen

Weiter geht's im Pollesch-Stil: Kapitalismuskritik in Schnellsprechtempo. Das fünfköpfige Schauspielerteam um Astrid Meyerfeldt fightet sich weitgehend absturzfrei und mit wenig Souffleuse-Einsätzen da durch – rasante Satzschleifen ständig am Rande des Nervenzusammenbruchs. Was ist diesmal Thema? Das Ideal einer „permanenten Selbstrevolutionierung“. Und der wachsende Zweifel daran – frei nach Szene-Vordenkern wie Slavoj Zizek. „Jaja, immer nur neu neu neu. Warum nicht mal was Altes.“ Überhaupt, auch Zweifel am Prinzip der Veränderung: „Weiter heißt für einige, dass es immer nur wieder anders sein muss. Aber das ist nicht weiter.“

Klar, humorige Brechungen sind eingebaut. Kann sein, dass in Polleschs abenteuerlichem Turbo-Diskurs auch schon mal jemand kurz aussteigt: „Das sind doch alles nur Beiträge zu meiner Gesamtverwirrung.“ Und wenn die Sprech-Loops nur noch auf der Stelle treten, mahnt jemand: „Hört mal, wir brauchen hier was, das die Handlung vorantreibt.“ Prompt senkt sich zuweilen durch ein Loch in der Decke ein riesiges rotes Monstergebilde herab, das als Zunge, Klitoris oder Couch gedeutet werden kann. Dann wieder: komplexe Theorie, starke Tanzeinlagen des Chors (der auch dank Bühnentechnik kollektiv im Boden versinken kann) und fette Pop-Dröhnung mit „Do It again“ oder „Summer Nights“ aus den Boxen. Natürlich geht's auch um Polleschs Film-Obsession, um „Gloria“ von John Cassavetes, um Louis Malles „Mein Essen mit André“, um Grotowski-Theater und mehr. Um fast alles eben.

Astrid Meyerfeldt ist das Zentrum. Sie spielt die Wahrheiten-Verkünderin, die Verirrte, die Filmdiva und sich selbst. Gut, es gab schon wildere Pollesch-Abende. Eins seiner aktuellen Stücke heißt denn auch „Ich kann nicht mehr“. Das aber lässt sich, je nach Betonung, verschieden deuten: als Burn-out-Abgesang und als So-bin-ich-eben-Bekenntnis. Zum Ende der Castorf-Ära in Berlin hat Pollesch ein Abschieds-Stück vorgelegt: „Volksbühnen-Diskurs“. Und ob es in Stuttgart mit Pollesch nach Armin Petras' Abschied 2018 je ein Wiedersehen gibt, steht in den Sternen. „Soll ich das Licht ausmachen?“ fragt Astrid Meyerfeldt am Ende. „Ja, mach's aus!“ skandiert der Chor. Allen Déjà-vus zum Trotz: stürmischer Beifall.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular