Konzept

Wannweilschafft Ersatz

Von mre

Zwei Spielplätze fallen weg, zwei andere werden nun ausgebaut.

Durch den Neubau des Wannweiler Kinderhauses in der Jahnstraße ist der dortige Spielplatz künftig nicht mehr öffentlich nutzbar. Und wegen der Umgestaltung des Echazufers für die Vermarktung des bisherigen Feuerwehrgeländes fällt der dortige Spielplatz länger aus. Nun schafft die Gemeinde Ersatz.

Für 40000 Euro wird der Spielplatz am Festplatz Im Grieß ausgebaut. Die Geräte für größere Kinder werden erneuert, zudem entsteht ein per Zaun vor Hunden gesicherter Bereich für Kleinkinder. In der Charlottenstraße wird für 10000 Euro eine neue Rutsch- und Kletterkombination installiert.

Der Rat hat nach längerer Debatte mit großer Mehrheit zugestimmt. Erwin Hallabrin (CDU) sowie Ulrich Joos und Helmut Bader (FL) stimmten mit „Nein“. Sie kritisierten, dass die Gemeinde nur das Angebot eines einzigen Anbieters eingeholt hatte. „Spielplatzbauer gibt es nicht allzu viele“, konterte Bürgermeisterin Anette Rösch: „Ich kenne sonst niemanden, den ich Ihnen bieten könnte.“ Erich Herrmann (CDU) enthielt sich.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


07.10.2017 - 01:00 Uhr