Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wächter der Wüste

Nicht nur für Tierfreunde: Einblick in das Leben eines Erdmännchen-Kollektivs in der Kalahari.

Nicht nur für Tierfreunde: Einblick in das Leben eines Erdmännchen-Kollektivs in der Kalahari.

The Meerkats
Großbritannien

Regie: James Honeyborne
Mit: Rufus Beck (Sprecher)

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
13.01.2009

Inhalt: Wächter der Wüste dokumentiert in atemberaubenden Bildern das aufregende Leben einer Erdmännchen-Familie in der Kalahari-Wüste. Der Film erzählt von der Geburt des kleinen Erdmännchens Kolo, seinem Aufwachsen und den täglichen Herausforderungen in der Wüste.

Kolo macht seine ersten Schritte in eine Welt voller Abenteuer und tödlicher Gefahren und lernt vom großen Bruder die entscheidenden Lektionen zum Überleben. Denn um in der Kalahari groß zu werden, muss man wachsam sein, seine Feinde kennen und auch während der Dürre genügend Nahrung finden.

In Wächter der Wüste zeigt der erfahrene britische Tierfilmer James Honeyborne vor der bildgewaltigen Kulisse der afrikanischen Kalahari das Heranwachsen des kleinen Kolo. Neben der charmanten Geschichte um Kolo besticht die Dokumentation durch den Einsatz neuester Filmtechnik, die es ermöglicht, den Erdmännchen mit der Infrarot-Kamera in ihren Bau zu folgen oder Szenen mit einer Helikopter-Kamera aus der Luft über Entfernungen von einem Kilometer gestochen scharf einzufangen.

Die Stimme von Rufus Beck, die unvermittelte Darstellung des Verhaltens der Tiere und die außergewöhnlichen Bilder geben dieser wundervollen Dokumentarfilmproduktion der renommierten BBC Natural History Unit eine spannende Dramatik und machen sie zu einem unterhaltsamen Spaß für die ganze Familie.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.01.2009, 12:00 Uhr | geändert: 23.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
In zwei der besten Filme dieses Jahres BIRNENKUCHEN und EL OLIVO werden alte Bäume ausgerissen. Zufall? Bei einem uralten Olivenbaum kann man das vielleicht mit der Sprengung der Buddhastatuen in Afghanistan vergleichen. Keine Ahnung, ob es besser ist, wenn das Sakrileg ganz modern für 30000 Euro und nicht aus religiösem Wahn geschieht. Vergleicht man EL OLIVO mit den Filmen CAPTAIN FANTASTIC und ALLES WAS KOMMT (Wo Natalie mit philosophischen Stützrädern für den Rest ihres Lebens versteinert) ist er auf jeden Fall der Lebendigste: sehr witzig und sehr traurig, sehr politisch und mit einem genialen Happy End. Icíar Bollaín hat mit ÖFFNE MEINE AUGEN den m. W. besten Film über Gewalt gegen Frauen gedreht und mit UND DANN DER REGEN einen der besten über die offenen Adern Lateinamerikas. Mit EL OLIVO hat sie ein neues originelles Highlight gesetzt.  
Klex über El olivo - Der Olivenbaum
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff