Unglück

Vorwürfe nach Unfall im Stadion

Von DPA

Weil bei einem Fußballspiel in Frankreich ein Gitter abbricht, stürzen zahlreiche Fans ab, 29 werden verletzt.

Vorwürfe nach Unfall im Stadion

Zahlreiche Fans stürzten etwa 1,5 Meter tief ab. Foto: afp

Amiens. Nach einem schweren Unglück auf der Zuschauertribüne des Fußballstadions im nordfranzösischen Amiens suchen die Ermittler nach der Ursache.

Beim Jubel über ein Tor des OSC Lille war am Samstagabend ein Geländer des Gästeblocks weggebrochen. Mehrere Dutzend Zuschauer stürzten etwa eineinhalb Meter in den Innenraum des Stadions. 29 Menschen wurden verletzt, fünf von ihnen schwer. Das Erstligaspiel wurde abgebrochen, die Staatsanwaltschaft führt eine Untersuchung wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Der Präsident des Gastgebers Amiens SC, Bernard Joannin, kritisierte die Fans von Lille: „Die Polizei hatte uns gewarnt, dass 200 sehr aufgeregte Ultras im Gästebereich waren“, sagte er. „Sie haben sich in chaotischer Weise, mehr als 500 Leute, auf diese Barriere gestürzt, die in perfektem Zustand war.“

Der Gäste-Club stellte dagegen den Zustand des Licorne-Stadions infrage. „Heute Abend haben wir auch das Recht, uns Fragen über die Organisations- und Sicherheitsbedingungen zu stellen“, erklärte Lille-Chef Marc Ingla. „Unsere Fans und unser Club sind die Opfer der Ereignisse des Abends.“ dpa


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


02.10.2017 - 06:00 Uhr