Hollywood

Vorwürfe gegen Spacey mehren sich

Von AFP

Ein zweiter Kollege wirft dempreisgekrönten US-Schauspieler sexuelle Übergriffe vor.

Vorwürfe gegen Spacey mehren sich

Kevin Spacey ist mächtig unter Druck geraten. Foto: dpa

Los Angeles. Gegen den Hollywood-Star Kevin Spacey sind weitere Belästigungsvorwürfe laut geworden. Der mexikanische Schauspieler Roberto Cavazos, der unter Spaceys Leitung bei mehreren Stücken im Londoner Theater Old Vic mitgespielt hat, erklärte im Kurzbotschaftendienst Twitter, Spacey habe die dortigen Schauspieler gewohnheitsmäßig sexuell belästigt. „Es genügte offenbar, ein Mann unter 30 zu sein, damit Spacey meinte, er könne uns anfassen“, schreibt Cavazos.

Der zweifache Oscar-Preisträger Spacey war von 2004 bis 2015 künstlerischer Leiter des Old Vic. Cavazos behauptet, der heute 58-jährige Hollywood-Star habe noch viele andere belästigt. Hoffentlich fänden „eine Menge anderer Leute“ nun „den Mut“, von ihren eigenen Erlebnissen zu berichten, schrieb der Mexikaner auf Facebook.

„Es gibt viele von uns, die eine ,Kevin Spacey Story‘ haben“, versicherte der 35-Jährige. Ihm selbst habe Spacey zwei Mal „unerfreuliche“ Avancen gemacht, die „an Belästigung grenzten“. „Wäre ich eine Frau gewesen, hätte ich es wahrscheinlich keine Sekunde gezögert, es so zu nennen“. Cavazos fügte hinzu, er habe Spaceys Annäherungsversuchen nie nachgegeben, „aber ich kenne manche Leute, die zu viel Angst hatten, um ihn zu stoppen“.

Als schwul geoutet

Der Schauspieler Anthony Rapp hatte als Erster öffentlich Belästigungsvorwürfe gegen Spacey erhoben. In einem am Sonntagabend veröffentlichten Interview gab er an, 1986 als 14-Jähriger auf einer Party von Spacey sexuell bedrängt worden zu sein. Als er in Spaceys Schlafzimmer Fernsehen gesehen habe, sei der offenbar betrunkene Schauspieler ins Zimmer gekommen, habe ihn ins Bett gehoben und sich auf ihn gelegt. Er habe sich befreien können und habe dann die Wohnung verlassen.

Spacey entschuldigte sich via Twitter für den Übergriff, an den er sich nach eigenen Angaben nicht erinnern konnte, und outete sich zugleich als schwul. afp


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


02.11.2017 - 06:00 Uhr