Topfit in den Urlaubstarten

Vor der großen Fahrt steht ein Check in der Kfz-Werkstatt

Von PR

Die Insassen sind urlaubsreif, das Auto in Topform. So jedenfalls sollten Reisende in die Ferien starten. Für das Wohl des Fahrzeugs sorgt der Urlaubscheck in der Werkstatt.

Autos leiden im Sommer auf langer Fahrt am meisten unter dem Stop-and-go-Verkehr. Kilometerlang unter sengender Hitze mit Kind und Kegel auf heißem Asphalt ausharren – da kommen Kühlung, Kupplung, Reifen und manchmal auch die Fahrer schnell an Grenzen.

Bremsen, Achse, Lenkung und Beleuchtung gehören daher zu jedem Check. Die KFz-Fachleute nehmen die Teile besonders unter die Lupe, denen der Sommer zusetzt.

Damit Kühlung und Lüftung reibungslos arbeiten können, werden die Lamellen und Düsen gereinigt sowie Kühlflüssigkeit aufgefüllt. Auch der Motor und die Scheibenwaschanlage bekommen ihre spezielle Dosis Öl beziehungsweise Sommerreiniger gegen Insekten.

Und klar: Ohne frische, saubere Luft im Auto gerät jeder ins Schwitzen. Klimawartung und -service gehören unbedingt auf die Agenda.

Bei den Reifen stehen Zustand, Profil, Druck und Alter im Focus. Dazu gehört auch das Reserverad. Besitzer von Familienautos, die das fünfte Rad außen mitführen, vergessen beispielsweise oft, dass der Absenkmechanismus funktionieren muss.

Autofahrer sollten das Auto vor dem Check von unnützem Ballast befreien. Nicht selten verstopft Laub die Lüftungsdüsen vorn und Winterzubehör die Zwangsentlüftung im Kofferraum.

Die richtige Scheinwerfereinstellung wird bei modernen Xenon- oder LED-Systemen automatisch an die Beladung angepasst.

Bei den meisten Halogenscheinwerfern muss man die Scheinwerferneigung per Rändelrad im Cockpit gemäß Betriebsanleitung verändern, um den Gegenverkehr nicht zu blenden. Ganz wichtig: Nach dem Urlaub das Zurückstellen nicht vergessen!

Was gehört auf der großen Tour alles an Bord? Warnwesten sollten ausreichend vorhanden, das Warndreieck greifbar und der Verbandkasten aktuell sein. Wir empfehlen einen Liter Motoröl zur Reserve und notwendige Additive wie AdBlue, die es in einigen Ländern nicht überall zu kaufen gibt.

Und falls mal Kühlflüssigkeit oder Wischwasser fehlen, hilft notfalls auch eine Flasche stilles Wasser. Neben Werkzeug, Starterkabel und Wagenheber bringt ein Satz Ersatzglühlampen im Notfall Licht ins Dunkel.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


17.06.2016 - 09:50 Uhr