Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Hollywood-Eroberer

Vor 100 Jahren gründete der Schwabe Carl Laemmle die Universal-Studios

Carl Laemmle ist der schwäbische Hollywood-Titan schlechthin. Vor 100 Jahren gründete der Laupheimer die berühmten Universal-Studios. Sein Leben wäre filmreif. In seiner Heimatstadt erinnert wenig daran.

10.06.2012
  • ÖZLEM YILMAZER, DPA

Laupheim Stock, Hut und Nadelstreifenanzug - so zeigte sich der Schwabe Carl Laemmle gerne in der Öffentlichkeit. Auch sonst hielt der gerade einmal 1,52 Meter große Hollywood-Filmproduzent viel von sich. Betrachtet man sein Leben - geprägt von Mut, gewieftem Geschäftssinn und Wohltaten - gäbe es auch Gründe dafür. Laemmle suchte immer wieder nach Wegen, nach oben zu kommen und dabei besser zu sein als andere. Vor hundert Jahren, am 8. Juni 1912, gründete er die Universal-Filmgesellschaft und verhalf Hollywood damit zu Weltruhm. Es war eine Hühnerfarm in Los Angeles, aus der Laemmle die berühmten Filmstudios "Universal City" machte.

Wenige Tage vor dem Jubiläum weist in seiner Geburtsstadt Laupheim nahe Ulm wenig darauf hin. Dabei ist Carl Laemmle (eigentlich Karl Lämmle) "der größte Sohn der Stadt", sagt der Historiker Michael Niemetz. Er leitet das Museum zur Geschichte von Christen und Juden, das dem Hollywood-Titanen im Schloss Großlaupheim vier Ausstellungsbereiche und ein Mini-Programmkino gewidmet hat. Aus Laemmles Filmstudios stammen Kinohits wie "Der Glöckner von Notre Dame", "Dracula" oder der Oscar-Preisträger "Im Westen nichts Neues".

Immerhin, das Museum plant eine Sonderausstellung mit Filmplakaten im Herbst anlässlich des Jubiläums, auch eine Filmreihe soll es geben.

Der 1867 geborene Laemmle war das zehnte Kind einer jüdisch-schwäbischen Familie. Gerade 17 Jahre alt war er, als er seine Kaufmannslehre beendet hatte und gen Amerika aufbrach. "Er wollte einen Indianer sehen", schreibt 1931 John Drinkwater, den Laemmle selbst damit beauftragte, seine Biografie (The Life and Adventures of Carl Laemmle) zu schreiben. Laemmle begab sich mit einem Dampfer in die USA - auf der Suche nach einer besseren Zukunft, die er auch haben sollte.

Erst mit knapp 40 Jahren stieg er in das Filmgeschäft ein, vorher hielt er sich mit Jobs über Wasser und arbeitete lange im Textilgeschäft. Er wollte sich 1906 in Chicago selbstständig machen, auf der Suche nach einem Ladenlokal fand er sich in einem Nickelodeon wieder - einem Groschenkino. Das neue Medium begeisterte ihn sofort.

"Das war nicht geplant, aber als er die Lunte gerochen hat, ist er sehr stringent vorgegangen", sagt Niemetz. Laemmle steigt ein, kauft ein Kino nach dem anderen und gründet später sogar seinen eigenen Filmverleih, um übliche Lizenzgebühren zu umgehen. "Das war die Geburtsstunde von Hollywood", sagte seine Nichte Carla Laemmle kürzlich in einem Zeitungsinterview.

1912 gründet er mit anderen zusammen Universal, zunächst in New York, und verlegt die Produktion dann 1915 ins warme Kalifornien. Mehr als 9400 Filme wird Laemmle in seinem Leben produzieren - bis 1936, da muss er Universal verkaufen. Bei all dem Ruhm und Glück in Amerika, vergaß Laemmle nie seine Heimat - auch wenn diese ihn später für lange Zeit vergessen sollte.

Er kam fast jährlich zurück und half, wo er konnte, beispielsweise durch die Gründung einer Armenstiftung. In den 1920ern richtete er eine Art Volksbad ein, damit sich die Menschen waschen konnten. "Er war zielstrebig, auf der anderen Seite aber auch immer geerdet", sagt Niemetz. Lange war Laemmle in Laupheim der "große Onkel aus Amerika", bis sich die Nazis immer mehr vordrängten.

Schon 1933 wird ihm einstimmig vom Gemeinderat die Ehrenbürgerwürde aberkannt und die nach ihm benannte Straße umbenannt. "Das war der vorauseilende Gehorsam", sagt Niemetz.

Laemmle indes stellte Bürgschaften aus, mit denen er Hunderte Juden aus Deutschland vor den Nazis nach Amerika retten konnte. Bis in die 1980er Jahre hinein verarbeiteten die Laupheimer ihre NS-Geschichte nicht. "Es war allgemein so, dass man dieses Thema verschwiegen hat", sagt Niemetz. Heute gibt es einen Carl-Laemmle-Weg, ein Gymnasium, das seinen Namen trägt, und das Museum, das das Lebenswerk und die Geschichte von Laemmle beleuchtet. "Vielleicht ist er in Amerika sogar bekannter als bei uns", sagt Niemetz über den schwäbischen Traumfabrikanten.

Vor 100 Jahren gründete der Schwabe Carl Laemmle die Universal-Studios
Mehr als ein Pappkamerad: Der Leiter des Laupheimer Museums, Michael Niemetz, mit einer Fotografie von Carl Laemmle. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.06.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff