Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Pokal-Aus für Rottenburg

Volleyball: Enttäuschung nach der 2:3-Niederlage gegen Gotha

Aus der Pokal-Traum: Schon im Achtelfinale des deutschen Pokals ist für Volleyball-Bundesligist EnBW TV Rottenburg gestern Abend Endstation gewesen. Rottenburg verlor in der Tübinger Paul-Horn-Halle gegen Friedrichshafen-Bezwinger VC Gotha mit 2:3.

10.11.2011
  • von Vincent Meissner

Tübingen. Rottenburgs Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger war sauer: Zuerst hatte ihn seine Mannschaft enttäuscht, dann Schiedsrichter Ferdinand Rill. Und am Ende musste er sich auch noch die Auslosung des Viertelfinales ohne Rottenburger Beteiligung anhören. „Das ist bescheuert“, schimpfte Müller-Angstenberger.

Rottenburg startete vor 1500 Zuschauern schwach in die Partie. Müller-Angstenberger hatte seine Anfangsformation umgestellt: Er brachte Thomas Ranner für den Ex-Gothaer Hans Cipowicz im Mittelblock, als Zuspieler begann Michael Neumeister. Beim Stand von 1:5 nahm Müller-Angstenberger seine erste Auszeit. Als es bis zum 2:7 nicht besser wurde, schrie er: „Männer! Einsatz!“

Bei Gotha war nichts zu spüren von Müdigkeit, obwohl die Thüringer in den vergangenen zwölf Tagen vier Spiele absolviert hatten – darunter den sensationellen 3:2-Triumph über Serienmeister Friedrichshafen. Gothas Trainer Jörg Schulz mischte sein Team munter durch – damit kam Rottenburg lange nicht zurecht.

Mitte des ersten Satzes wechselte Müller-Angstenberger, brachte für Neumeister Kapitän Gergely Chowanski. Dennoch ging auch Durchgang zwei an Gotha. Müller-Angstenberger sah die Gelbe Karte wegen Meckerns. Auch nach dem Spiel grantelte er: „Der pfeift so eine Grütze.“

Erst im dritten und vierten Satz kam Rottenburg besser ins Spiel und schaffte den Ausgleich. In Satz fünf führte der TVR bereits mit 9:6, doch am Ende reichte es nicht. „Das ist natürlich blöd, dass wir so eine hohe Führung noch aus der Hand geben“, sagte TVR-Spieler Dirk Mehlberg. Nach 122 Minuten blockte Gothas Marcel Herrmann den letzten Rottenburger Angriff – das Ende eines hart umkämpften Spiels.

Volleyball: Enttäuschung nach der 2:3-Niederlage gegen Gotha

1. Satz: 1:3 Annahmefehler Mehlberg, 1:5 Auszeit TVR, 7:10 Mehlberg Schmetterball, 10:15 Mehlberg ins Netz, Wechsel TVR: Ferreira für Mehlberg, 10:16, Wechsel Chowanski für Neumeister, Ranners Block im Aus: 21:25.
2. Satz: 6:8 Angabe Chowanski ins Aus, 7:10 Ass Kellermann, 11:13 Mehlberg schlägt den Block an, 12:17 Pielmeier ins Aus, 14:19 Gelbe Karte Müller-Angstenberger, Hähner (VC) schmettert zum 17:25.
3. Satz: 3:0 Mehlberg, 6:6 Rost-Hammer (VC), 16:15 Block Chowanski, Michel-Block 25:22.
4. Satz: 3:3 Mehlberg, 6:5 Isaak-Ass, 12:14 Ass Kellermann (VC), 17:15 Bahlburg, 22:16 Mehlberg-Block, Bahlburg-Hammer 25:18.
5. Satz: , 2:1 Mehlberg-Lob, 9:6 Hähner (VC) ins Aus, 14:15 Chowanski-Angabe ins Aus, Block Herrmann (VC) 14:16.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.11.2011, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Wirtschaft im Profil