Jubiläum

Vielfalt schafft Struktur

Von Klaus Stifel

Der Rottenburger Fliesenleger- und Plattenbetrieb Neu in der Graf-Wolfegg-Straße feiert diesen Monat sein 50-jähriges Bestehen.

Vielfalt schafft Struktur

Markus Neu im Ausstellungsraum des Firmengebäudes in der Graf-Wolfegg-Straße. Bild: Stifel

Manfred Neu gründete das Unternehmen, als er gerade mal 26 Jahre alt war. Das war im Jahr 1967 – nachdem er die Meisterprüfung im Fliesenleger-Handwerk abgelegt hatte. „Ganz klein und so gut wie mit Nichts hat mein Vater den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt“, erzählt Sohn Markus Neu, der mittlerweile den Betrieb führt.

Angefangen hat alles im elterlichen Wohnhaus des Firmengründers in der Weggentalstraße. Die Scheune nutzte Manfred Neu als Lagerplatz. In kleinen Schritten wuchs das Unternehmen und stellte bald die ersten Mitarbeiter ein. Das erste große Projekt war das städtische Hochhaus beim heutigen Feuerwehrgerätehaus, wo Bäder und Fußböden gefliest werden mussten. Wegen der Expansion verlagerte Manfred Neu seinen Handwerksbetrieb in die Graf-Wolfegg-Straße.

Bayerischer Staatspreis

2002 übertrug er die Geschäftsleitung an Sohn Markus. Dieser machte zuvor bei der Firma Werner Helle in Tübingen eine Ausbildung zum Fliesenleger. Die Gesellenprüfung schloss Markus Neu als zweiter Kammersieger ab. Kaum den frischgedruckten Gesellenbrief in der Hand, wechselte er als Facharbeiter in den väterlichen Betrieb. 1996 folgte dann die Meisterprüfung als Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, auf die er sich nebenberuflich vorbereitete. Für seine außerordentliche Prüfungsleistung erhielt er einen mit 1500 Mark dotierten bayerischen Staatspreis.

Über eine mangelnde Auftragslage kann sich der 44-jährige Firmenchef nicht beklagen. Das zeigt sich auch an der Größe der Belegschaft (derzeit zehn Facharbeiter und Auszubildende) sowieam Fuhrpark mit sieben Fahrzeugen. Seit diesem Jahr beschäftigt er eine Bürofachkraft. Kunden sind Privat- und Geschäftsleute, öffentliche Einrichtungen und Bauträger.

Die Firma sanierte kürzlich die Studentenwohnungen im Kreuzerfeld, ein Tübinger Fitness-Studio und das Schwimmbad eines privaten Kunden. Derzeit ist die Firma Neu in einem Hochhaus in Tübingen zugange. „Uns ist kein Auftrag zu klein oder zu groß“, sagt Markus Neu.

Spannende Strukturen

Erfüllt werden so ziemlich alle Geschmäcker der Kundschaft, was Farbe, Größe und die Verlegeweise als Design anbelangt. Die Vielfalt der Fliesenformate kann spannende Strukturen an Wand und Boden schaffen, sagt Neu. Egal, ob kleinteiliges Mosaik oder Großformat bis zu mehreren Quadratmetern – alles wird verlegt. Im Trend sind Fliesen im Natur-Look. Neben Stein-Nachbildungen sind derzeit auch Oberflächen in Holzoptik beliebt.

Für die Fliesen-Auswahl steht der Kundschaft im Firmengebäude ein 70 Quadratmeter großer Ausstellungsraum zur Verfügung. Dort hängt auch der goldene Meisterbrief von Manfred Neu.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


19.07.2017 - 23:07 Uhr