Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vielen Dank für Nichts

Vielen Dank für Nichts

In der Krimikomödie aus der Schweiz planen drei Rollstuhlfahrer einen Überfall auf eine Tankstelle.

Jetzt im Kino: Im Rolli auf die schiefe Bahn - "Vielen Dank für nichts"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Im Rolli auf die schiefe Bahn - "Vielen Dank für nichts" --

01:55 min

Schweiz

Regie: Oliver Paulus, Stefan Hillebrand
Mit: Joel Basman, Nikki Rappel, Bastian Wurbs

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.06.2014
  • Klaus-Peter Eichele

Nach einem Unfall mit dem Snowboard ist der Teenager Valentin auf den Rollstuhl angewiesen. Seine Stimmung schwankt fortan zwischen Wut und Verbitterung. Besserung erhofft sich seine Mutter von einem Theaterprojekt mit anderen Schwerbehinderten. Doch auch dort ist der junge Mann zunächst unausstehlich und lässt seiner Verachtung für die „Vollspasten“ und „Sabberer“ freien Lauf.

Weil der Film des Regie-Duos Oliver Paulus und Stefan Hillebrand aber nicht niederdrücken, sondern unterhalten will, kommt es alsbald zum Friedensschluss mit den neuen Wohngenossen. Von denen lernt er, dass man mit Handicap viel Spaß haben kann – indem man etwa Fußgängern in die Hacken fährt und dafür auch noch um Verzeihung gebeten wird. Auch eine sexy Physiotherapeutin mildert Valentins Hass auf die Welt beträchtlich.

Bis hierhin im Einklang mit der Realität, lassen die Regisseure nun freilich dem Aberwitz die Zügel schießen. Um den Freund seiner Flamme als Weichei bloßzustellen, plant Valentin mit seinen Rolli-Kumpels einen Überfall auf dessen Arbeitsplatz, eine Tankstelle. Mit der dafür ergatterten Waffe lehren sie zuvor einer Horde Rechtsradikaler das Fürchten.

Wie die Underdogs auf den Putz hauen, schaut sich dank der Spielfreude des Laien-Ensembles mitunter ganz vergnüglich. Doch kann das nur zum Teil über die holprige Handlung hinwegtrösten. Viel zu abrupt und unmotiviert kippt der Film vom Drama zur Groteske. Ebenso unvermittelt schlagen die subversiven Anklänge am Ende in eine Alle-haben-sich-wieder-lieb-Moral um. Und letztlich ist es auch wieder einer jeder Behindertenfilme, in denen die Betroffenen erst mal was leisten müssen, um akzeptiert zu werden – und sei’s einen Raubüberfall stemmen.

Underdogs im Rollstuhl machen Rabatz: so sympathisch wie schematisch.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.06.2014, 12:00 Uhr | geändert: 12.06.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Abrissbagger rücken am Cinema Jenin an Filmemacher Marcus Vetter: Das Herz blutet
Mirjana Karanovic aus Serbien ist Gast bei den Frauenwelten Stopptaste vor den Kriegsverbrechen
Auf Festival folgt Festival Die Kinokultur löst die Friedhofsruhe ab
Zuletzt kommentiert
Ein absout bezaubernder Film, "typisch Jarmusch" ! Auf lakonische Weise erzählt er das ganz normale Leben eines Durchschnittsbürgers,vermeintlich ohne Höhen und Tiefen. Trotzdem (oder deshalb?) ist der Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute gefangen, Langeweile kommt nicht auf. Wunderbar......
Elli Emann über Paterson
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Bierkeller

647 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff