Volleyball-Regionalliga

Viele Junge mit guter Leistung

Von ST

Der TV Rottenburg II siegte 3:0 gegen MADS Ostalb und bleibt damit auch im zweiten Saisonspiel ohne Satzverlust.

Beim Vorjahres-Meister MADS (Mutlangen, Aalen, Durlangen und Spraitbach) Ostalb setzte sich die der TVR klar mit 3:0 (25:19, 25:21, 25:21) durch und bleibt Tabellenzweiter. „Trotz der personellen Umstellungen hat unser Spiel heute ganz gut funktioniert“, sagte Co-Trainer Kai Kleefisch.

Im Vergleich zum Auftakt gegen Bad Waldsee veränderte TVR-Trainer Uwe Schröder das Team auf vier Positionen und so stand etwa der Neuzugang Lukas Kröner (19) erstmals in der Startformation – und der Diagonalangreifer glänzte mit schönen Punkten. „Insgesamt sind wir sicherer und kontrollierter in unserem Spiel, egal wer auf dem Feld steht“, sagte Schröder. „Das macht es für alle leicht, weil man Vertrauen in seine Mitspieler hat.“

Zu Beginn lief’s nicht rund beim TVR, doch die Ostälbler machten noch mehr Fehler: „Wir haben schon einige Chancen liegen gelassen, das im Verlauf des Satzes aber abgestellt“, sagte Schröder. Kleefisch mit einigen gefühlvollen Lobs und der starke Yannick Menke (17) mit Schnellangriffen hielten den Vorsprung. Kapitän Oliver Knobelspieß zog aus der sicheren Annahme ein variables Angriffspiel auf und im Block stand der TVR stabil.

Eine aus TVR-Sicht unglückliche Schiedsrichter-Entscheidung brachte den TVR im dritten Satz etwas draus. Ein Aufstellungsfehler sorgte für Konfusion und das emotionale Aalener Publikum war geweckt. Ostalb-Hauptangreifer Anciverof versenkte einige Bälle mit Schmackes. Erstmals lag der TVR drei Punkte zurück (7:10). „Wir wurden zwischenzeitlich etwas hektisch und haben ein paar Fehler gemacht und damit den Gegner aufgebaut“, sagte Schröder.

Doch wie schon zum Auftakt zog Schröder mit Niklas Lichtenauer (17) sein Ass: Das TVR-Spiel stabilisierte sich und nach dem 14:18-Rückstand drehte das Team auf. Ein Sonderlob von Schröder gab’s für Julien Wizemann, mit 1,75 Meter der kleinste beim TVR: „Block, Angriff und den gegnerischen Blockspieler verladen, das hat er in dieser Phase herausragend gemacht und mit seinem Willen ist er ein Typ der Präsenz zeigt, wenn es um die Wurst geht.“

TV Rottenburg:Knobelspieß, Lichtenauer, Gerbig, Menke, Kette, Wizemann, Kleefisch, Frölich, Baur,

Hauser, Kröner.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


17.10.2017 - 01:00 Uhr