Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gleichberechtigung

Verwandtentag statt Vatertag

Zwei Kindergärten benennen den Festtag um, weil sie Kinder, die nur Mütter kennen, nicht diskriminieren wollen.

11.11.2017
  • JENS MATTERN

Helsinki. Zwei Kindertagesstäten in Helsinki haben den Vatertag in „Verwandten- oder Freundetag“ umgetauft. Die Begründung: Kinder ohne anwesenden Vater sollten nicht diskriminiert werden. Das hat eine landesweite Debatte ausgelöst. In Finnland wird der Vatertag morgen, Sonntag, gefeiert. Kindergärten und Schulen haben am Freitag schon vorgefeiert.

Neue Richtlinien verpflichteten zur Gleichberechtigung und Gleichheit, sagt Mervi Eskelinen, die Direktorin der Tagesstätte Yliskylä. Kinder, die ohne Vater aufwachsen, könnten durch das Basteln von Vatertagskarten traumatisiert werden. „Die Welt ändert sich und wir müssen das auch tun.“ Somit werden die Väter nicht nach Kita-Schluss zum Kaffee eingeladen, auch fehlt der traditionelle Vatertagskuchen.

Die Scheidungsrate in Finnland liegt bei 50 Prozent, jede fünfte finnische Familie ist eine Alleinerzieherfamilie.

Tuomas Kurttila, der Ombudsmann für Kinder, sprach sich gegen die Abschaffung des Vatertags aus. Kinder sollten nicht unterschätzt werden, sagte er. Man solle sie auch nicht vor Enttäuschungen schützen. Zudem werde die Vaterrolle entwertet.

Im Rathaus von Helsinki gehen wütende Anrufe ein. Die Bürger fragen, ob die Regelung alle Kitas des Landes beträfe, konservative Politiker beeilen sich derzeit, den Wert des Vatertags zu betonen.

Auch im Netz regt sich Widerstand. Diese Entscheidung sei den Linken und Grünen im Stadtrat zuzuschreiben, heißt es. Von Kinderfesten wird berichtet, die abgeblasen wurden, da Gender-Aktivisten dort Rollenklischees bemängelt hatten.

Diese haben auch erreicht, dass in Finnland alle Verkehrszeichen geschlechtsneutral sein müssen, das heißt, dass Röcke oder markant männliche Frisuren bei der Abbildung von Personen neutralisiert wurden. Auch dagegen richteten sich Proteste.

Finnland hat eine Tradition als progressives Land. Es hat schon 1906, noch als Teil des Zarenreiches, erstmals auf der Welt für Frauen das passive wie aktive Wahlrecht eingeführt. Ein Jahr später zogen 19 Frauen in das Parlament des damaligen Großfürstentums. Hausfrauen haben in Finnland den Ruch von Exotik, denn Frauen machen 48 Prozent der Angestellten aus, darum gibt es in Helsinki auch 400 Kindertagesstätten.

Doch der Stellenwert der Mutter ist höher. Der finnische Muttertag am zweiten Sonntag im Mai ist weit wichtiger als der Vatertag im Herbst. Der Muttertag ist ein offizieller Feiertag, an dem geflaggt werden muss. Der Vatertag ist vor allem ein Kind des Kommerzes. Der nordische Einzelhandel hat ihn in den 40er Jahren durchgesetzt. Jens Mattern

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular