Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Samstagsdemo für Frieden im Rathaus

Vertragt euch!

Verwaltung, Gemeinderat und Bürgermeister in Starzach vertragen sich nicht. Jetzt wollen Bürger mit einer Demo für Frieden im Rathaus werben.

22.12.2012
  • von RAIMUND WEIBLE

Starzach "Die sollen sich zusammenreißen!" Horst Kessler, Vorstand der Narrenzunft Wachendorf, kann ihn einfach nicht verstehen, diesen Streit im Rathaus von Starzach. Seit mehr als acht Jahren gibt es dort Zoff zwischen Bürgermeister Thomas Nóe (Freie Wähler), seiner Verwaltung und dem Gemeinderat. "Diesen Konflikt muss man doch lösen können", sagt Kessler, der als Betriebsratschef gewohnt ist, Konflikte friedlich auszutragen.

Zusammen mit anderen Starzacher Bürgern hat Kessler zu einer Demonstration für den Frieden im Rathaus aufgerufen. Am heutigen Samstag wollen sie sich auf dem Rathausvorplatz des Teilorts Bierlingen treffen und stumm die Bereitschaft aller Streithähne einfordern, ordentlich miteinander umzugehen. Kessler rechnet mit über 100 Teilnehmern.

Kessler nervt, dass seine Gemeinde (4400 Einwohner) ständig negative Schlagzeilen produziert. Alle paar Wochen füllen sich die Zeitungsspalten mit Berichten über Auseinandersetzungen im Rathaus. Auch Noés Wiederwahl am 29. September 2012 mit 68,7 Prozent bei 72 Prozent Wahlbeteiligung änderte daran nichts. Selbst der Versuch der Streitschlichtung Anfang 2010 durch einen kirchlichen Mediator blieb ohne nachhaltigen Erfolg. Der Personalrat hat die Mediationsvereinbarung einseitig aufgekündigt.

Der lange schwelende Konflikt innerhalb der Verwaltung eskalierte im August 2009, als nahezu alle Beschäftigten des Rathauses ihrem Chef per Brief Mobbing vorwarfen. Er übe Druck aus und rede ihre Leistungen in der Öffentlichkeit schlecht. Gegen diese Kritik verwahrte sich der Schultes.

Der Gemeinderat wollte den heute 45-jährigen Noé los haben und verzichtete demonstrativ bei der Ausschreibung der Bürgermeisterwahl auf den üblichen Zusatz "Der Amtsinhaber bewirbt sich wieder". Im September 2012 verboten die Räte dem Schultes, Personalentscheidungen allein zu treffen. Jetzt also ein neuer Anlauf, Frieden zu schaffen. "Das ist ein Versuch wert", sagt Kessler.

Vertragt euch!
Trotz erfolgreicher Wiederwahl weiter unter Druck: Starzachs Bürgermeister Thomas Noé. Foto: R. Mozer

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.12.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Mode, Marken, Macher: Wo Ästhetik und Hightech sich treffen
Neueste Artikel
Wie Heidelberger und Münchner Forscher an Behandlungsformen der Zukunft forschen Neue Immuntherapie gegen Blutkrebs
Strandbad Eriskirch: Aktuell null Verschmutzung, aber wegen alter Grenzwert-Überschreitungen ein „Mangelhaft“ EU-Vorschriften verbieten Sprung in den See
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Zum Kontaktformular